Veggie Bolognese - Sojabits statt Hackfleisch

Der Pasta-Soßen-Klassiker kommt hier ganz ohne Fleisch aus! Sojagranulat oder Sojaschnitzel geben stattdessen einen kernigen Biss bei dieser Veggie Bolognese. Perfekt zur frischen Pasta aber auch sehr gut als Basis zum Beispiel für "Chili-Ohne-Carne".

Man muß auf jeden Fall beachten, dass die Einkochzeit nicht zu kurz ist, denn durch den hohen Eiweißgehalt tendiert Soja ähnlich anderen Bohnengerichten oder auch Fleischgerichten Richtung niedriger Säuregehalt. 

Und hier geht`s zum Rezept >>>

0 Kommentare

Lammfleisch eingelegt - mit Cranberries, Chili, Ingwer & Knoblauch

Das ist vielleicht kein ganz klassisches Fleischgericht, aber es lohnt sich es auszuprobieren. Die Verwendung als kalte Beilage zur Brotzeit oder zum Salat ist eben mal nicht die gleiche, wie bei eingekochtem Braten oder Gulasch.

Wie bereits bekannt bei Pickels oder Chutneys funktioniert Konservieren auch mit Säure und Gewürzen. So wird hier zwar trotz allem zum Schluss noch eingekocht, aber das Ergebnis ist geschmacklich ein ähnliches. Das eingelegte Lammfleisch ist einfach toll zu verwenden: in Wraps, zu Wildreis und Joghurtdip oder einfach über knackigen Salat. Anwendungsbeispiele folgen in Kürze.

Und hier geht`s wie immer zum Rezept ...


0 Kommentare

Zweierlei Solei: fast klassisch mit Senfkörnern & mediterran mit Chilli

Die Vorosterzeit ist bei uns Solei-Zeit. Sie sind sehr schnell zubereitet, halten sich einige Tage und sind ein toller Snack zwischendurch und einfach herrlich zur klassischen Brotzeit. Ich habe hier zwei Sorten gemacht. Einmal eher klassisch mit Senfkörnern und einmal mediterran-pikant mit Rosmarin und Chilli. Wir mögen beide Sorten. Und Ihr?

>> Hier geht`s wie immer zum Rezept!

0 Kommentare

Superschnell: Baguette mit Hühnchen aus dem Glas

Schnell aus-dem-Glas-gezaubert! Für dieses Rezept wird das Raw Pack Hühnchen aus dem Glas und das Pfirsich-Chili-Chutney verwendet. Man kann natürlich auch Hühnchen vom Vortag oder ein anderes Chutney verwenden.


Zutaten für 1 Person:

  • 1/3 Baguette, 1 Kornstange oder 1 Vollkornbrötchen 
  • 1 EL Kräuterquark
  • 1 mittelgroßen Champignon in Scheiben
  • 1 Hand voll Feldsalat
  • ca 100g  "Raw Pack" Hühnchen
  • 2 TL Pfirsich-Chutney mit Chili
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 1/2 Becher Kresse

Und so geht´s:

Das Baguette bzw die Kornstange aufschneiden und in einer Pfanne leicht anrösten (wenns schnell gehen soll, kann man das auch weglassen). Das Glas mit dem eingekochten Hühnerfleisch öffnen, das benötigte Fleisch entnehmen und leicht zerpflücken. Das Baguette der Reihe nach mit den Zutaten belegen, zuklappen, nochmal gut zusammendrücken und je nach Bedarf zum Servieren noch einmal durchschneiden. Fertig!


mehr lesen 0 Kommentare

Flotte Karotte! Kein Scherz, echt lecker - Möhrenmarmelade mit Orange & Rum

Erst rohes Hühnchen, jetzt Karottenmarmelade? Ja, ich habe zu meinem wahren ICH gefunden - das "Einkochhelden"-Projekt bedient endlich meine kreativ-verrückte Seite ;-) Schön, dass Ihr trotzdem noch (oder vielleicht gerade deswegen?) dabei seid!!!

Hier also die "Flotte Karotte". Auf den ersten Blick ja einfach eine Marmelade. ABER! Da fällt mir, auch ohne Ostern im Nacken, soviel zum aus-dem-Glas-zaubern ein: als Frischkäsefüllung für Biskuitrolle oder Törtchen, in einen Joghurt gerührt oder in süßen Ravioli mit Vanillesoße? Ach und wer den Rum nicht mag, kann ihn auch gern zB durch Ingwer ersetzten oder einfach ganz weglassen.

Und hier geht´s wie immer zum Rezept ...

0 Kommentare

Hühnersuppe mit Mais & karamellisierten Zwiebeln

Dieses leckere Süppchen kommt super bei Kids an. Beim aus-dem-Glas-zaubern wird aus der Suppenbasis durch pürieren eine feine Cremesuppe ohne zusätzliche Sahne. Wenn man nur etwa 2/3 der Suppe püriert, bekommt man eine interessante nicht so langweilige Konsistenz. Toll mit in geröstetem Brot. Kinder mögen auch sehr gern klein gewürfelten Mozzarella als Topping im Teller für die Suppe.

Und hier geht`s wie immer zum Rezept 

0 Kommentare

Das geht nur im Pressure Canner: Fleisch ROH einkochen (Raw Pack)

"Wenn ich das poste glaubt mir das keiner oder sie halten mich jetzt alle für verrückt!" Da die, die mich kennen, eh wissen, dass ich ab und zu verrückte Ideen habe und vor allem, weil ich es Euch nicht vorenthalten will, kommt hier jetzt ein Beitrag über das Einkochen von - ja richtig gelesen - rohem Fleisch. Als ich mir im Herbst den Pressure Canner über Amazon USA bestellt hatte und er ankam, war ich gespannt auf die ganzen Anwendungsrezepte im Handbuch. Beim durchblättern traute ich meinen Augen nicht - die Amerikaner kochen das Fleisch tatsächlich auch ROH ein!? Wenn man sich mit dem Verfahren des Pressure Cannens beschäftigt und es mit der hierzu Lande einzig  üblichen Wasserbad-Methode vergleicht, kommt es einem gar nicht mehr so irre vor (mehr dazu im Artikel "Sicher einkochen - Gefahren ausschliessen). Einkochen bei 120°C, das nur unter Druck möglich ist, schließt einfach so viele Gefahren aus.

Also hab ich es natürlich ausprobiert - ist doch klar. Inzwischen sind schon etliche sogenannte Raw Packs - Glasfüllungen mit rohen Inhalt - eingekocht, aus dem Glas gezaubert und aufgegessen, so dass ich von meinen Erfahrungen berichten kann:

Es ist einfach genial, man braucht weder beim Einkochen noch beim späteren aus dem Glas zaubern viel drum herum für ein Rezept zu tun. Einfach das Fleisch ohne Brühe, Soße oder ähnlichem in sterile Gläser füllen, nach vorgegebener Zeit einkochen und fertig. Das Ergebnis ist Fleisch im Glas im eigenen Saft. Im Prinzip so ähnlich wie bei einer Dose Thunfisch - auch die Konsistenz ist ähnlich. Sehr gut ist Hühnerfleisch auf diese Weise konserviert. Man kann damit so vieles schnell zaubern ohne erst frisches Fleisch einzukaufen oder den Herd anzuwerfen - das spart irre Zeit. Pellkartoffeln schmecken sehr lecker mit einem Dip aus Kräuterquark mit dem zerpflückten Fleisch und ein Sandwich ist auch ratz-fatz gemacht. FAZIT: Ich bin begeistert!!

 

>> hier geht`s zur Anleitung ...

 

1 Kommentare

Russischer Zupfkuchen a l´orange

Ich habe lange keinen Kuchen mehr eingekocht, dabei lieben meine Jungs (groß und klein) diese kleinen süßen Schätzchen. Ein Glas ist gerade richtig für ein Ministück für alle drei. Für zwei Personen ist es ein leckeres Dessert oder gerade ausreichend für eine kleine Kaffeepause.

Das klassische Zupfkuckenrezept hab ich mit geriebener Orangenschale abgewandelt und siehe da, genau das gibt einen Extra-Frische-Kick! Ich hoffe Ihr mögt es auch - probiert`s mal aus ;-)

Und hier geht`s wie immer zum Rezept >>

 

0 Kommentare

Vielseitg & herrlich wandelbar: Fenchel-Karotten-Suppe

Winterzeit - Suppenzeit. Schnell ein lecker heißes Süppchen, wenn man draußen aus der Kälte kommt? Herrlich oder?

Die beinah Anis ähnliche Note des Fenchel harmoniert sehr schön mit den Karotten und bringt eine feine Frische zurm sonst manchmal etwas langweilig daher kommenden kleinen orangenen Rübchen. Eingekocht wird einfach die Suppenbasis und später lässt sich diese vielfältig variieren - zB mit Frischkäse oder einem Bund frischer Petersilie.

Für das Gelingen von eingekochten Suppen ist es generell wichtig, diese nicht zu pürieren, sondern eine feine Stückigkeit mit genügen Flüssigkeit beizubehalten. Die Kerntemperatur beim Einkochen wird so besser erreicht - was entscheidend zum Gelingen des Konservierenvorgangs beiträgt. Das gelingt gut mit einem klassischen Kartoffelstampfer oder einer Küchenmaschine, in der man das Gemüse portionsweise kurz kleinhäckselt.

Aufgepeppt wird die Suppe dann, wie gesagt, später beim Aus-dem-Glas-zaubern. Ich gebe sie einfach in meinen großen Blender/Mixer und füge dann zB frische Petersilie zu.

Und hier geht`s wie immer zum Rezept >>

 

0 Kommentare

Einkochen: das Killerargument >> Vitaminverlust <<

Einkochen? Da bleiben doch keine Vitamine mehr übrig. Da wird doch alles "totgekocht". So oder so ähnlich bekommt man es hier und da zu hören. Aber wie sieht das denn wirklich aus? Macht Einkochen aus dieser Sicht wirklich keinen Sinn?

Zunächst stellt sich die Frage woran wir den Verlust der Vitamine messen, das heißt mit welchem Zustand des Obstes oder Gemüses machen wir den Vergleich. Frisch auf dem Gemüsemarkt eingekauft und direkt verwertet? Im Discounter eingekauft und etliche Tage im Gemüsefach? Ganz frisch geerntet? Eingefroren und wieder aufgetaut? Dampfgegart, gekocht, geschmort?

Im Kühlschrank gelagertes Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau und mit langen Transportwegen verliert innerhalb weniger Tage von einigen Vitaminen 50% oder mehr. Erntefrisch Gefrostetes hat beim Einfrieren zwar einen recht hohen Vitamingehalt, zu bedenken ist aber, dass man die wenigsten gefrorenen Lebensmittel ungekocht verzehrt, sondern diese ebenfalls nach dem Auftauen erhitzt. Die Temperaturunterschiede durch die Zubereitungsarten hindurch sind bei gefrorenen Lebensmitteln also von sagen wir 18°C Erntetemperatur auf -18 °C dann wieder auf 0°C auftauen und bis 100°C erhitzten. Also ein ganz schönes auf und ab der Temperaturen

Bei der hitzemäßig stärksten Konservierung, dem Einkochen, werden am meisten die Vitamine A und C, Thiamin und Riboflavin, und zwar 1/3 bis ½ zerstört. Einmal eingekocht beträgt der weitere Verlust dieser empfindlichen Vitamine jährlich zwischen 5 und 20%. Der Anteil an anderen Vitaminen ist im Eingekochten nur leicht geringer im Vergleich zu frischen Produkten.

 

Entscheidend ist deshalb bei jeder Konservierung auf die Qualität des Ausgangsproduktes zu achten!

 

Biologische Lebensmittel haben im Vergleich zu industriell angebauten Obst und Gemüseprodukten einen viel höheren Nährstoffgehalt, d.h. zwischen 19% und 69% mehr, und weisen gleichzeitig eine viel geringere Belastung an Pestizidrückständen oder Schwermetallen auf. Dies liegt daran, dass die Industrieprodukte z.B. unreif geerntet und dann UV-Bestrahlt werden, lange Transportwege und Lagerzeiten hinter sich haben . Aber vor allem auch, dass die Böden sich nicht erholen können, immer nährstoffärmer werden und kräftig mit Chemikalien und Pestiziden gearbeitet wird. Nähere Infos gibt es z.B. unter: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/david-gutierrez/grosse-neue-studie-beweist-bio-lebensmittel-sind-gesuender-und-nahrhafter-die-ergebnisse-werden-vo.html.


Wer sich Sorgen macht um den Vitaminverlust beim Einkochen, sollte also mit guten Lebensmitteln starten und nicht mit industriellen Produkten aus dem Supermarkt. Am besten lokales, biologisch angebautes und frisch geerntetes Obst und Gemüse verwenden. Dann kann es nach dem Einkochen auch gehaltvoller sein als Produkte die man beim Gemüsehändler kauft.

mehr lesen 0 Kommentare

Zutaten-ABC: Rindfleisch - am besten BIO regional!

Die Qualität des Eingekochten hängt enorm von den zugrunde liegenden Lebensmitteln ab. Aber auch abgesehen vom Einkochen kaufe ich - wenn möglich - regional und direkt beim Erzeuger ein. Mir gefällt die Nähe zum Produzenten und damit zu den Lebensmitteln, die ich für mich und meine Familie verwende. Meine Kinder kommen gern mit auf diese Einkäufe. So lernen sie, woher unser Zutaten für das Essen stammen und haben ein ganz natürliches Interesse am kochen. Ich habe das Glück einen nach Bioland-Richtlinien arbeitenden Hof - den Zacherhof in Puschendorf - in der Nähe zu haben und kann dort direkt einkaufen.

Bioland ist einer der bedeutendsten Verbände für ökologischen Landbau in Deutschland. Zu Bioland gehören 5900 Landwirte, Gärtner, Imker und Winzer, die nach den Bioland-Richtlinien wirtschaften. Für den Zacherhof der Familie Weghorn heißt das, von der Aufzucht der Angusrinder bis zum Verkauf liegt alles in ihrer Hand! Durch die artgerechte Weidehaltung im Rahmen der BIOLAND-Richtlinien haben die Tiere auf dem Zacherhof in der Herde immer genügend Auslauf. Auf Masthilfsmittel und Hormone wird verzichtet und die  Weideflächen sind frei von Pflanzenschutzmitteln und ermöglichen so ein gesundes Heranwachsen der Tiere.

Einkaufen kann man auf dem Zacherhof an bestimmten Verkaufstagen direkt ab Hof. Normalerweise immer freitags im 14tägigen Turnus. Ich schaue einfach online nach, wann der nächste Termin ist und bestelle dann meine "Wunschstücke" immer gleich vor. Das geht ganz einfach online über ein Bestellformular. Da ein Rind ja nur begrenzt Filet, Roastbeef und andere edle Stücke hat, bekommt der ein oder andere manchmal vielleicht nicht immer gleich, was er möchte, aber man rutscht dann einfach auf die Liste für den nächsten Verkaufstag. Ich finde das gar nicht schlimm - im Gegenteil, es macht einem die Dimension eines sonst so anonymen Einkaufsverhaltens oder besser einer Einkaufserwartung bewußt. Ich kann eben nicht erwarten, dass ich immer Zugriff auf nur die edelsten Fleischteile eines Tieres habe. Auch die anderen Bestandteile eines Rindes müssen und sollen verwertet werden. Da die Fleischqualität vom Zacherhof so hervorragend ist, habe ich bisher fast ausschließlich die "günstigeren" Fleischstücke gekauft - Suppenfleisch, Beinscheiben, Markknochen, Brust, Mäusle aber auch die Bratenstücke aus Hüfte und Schulter.

Schaut Euch mal um, ob es in Eurer Nähe vielleicht auch Erzeuger gibt, bei denen Ihr direkt einkaufen könnt und probiert es mal aus!

Hier hab ich den Zacherhof gefunden: http://www.bioland.de/infos-fuer-verbraucher/bioland-adressen.html


mehr lesen 0 Kommentare

Frohe Weihnachten!

Hirschgulasch, Raclette & Co sehnen sich nach den Köstlichkeiten aus dem Glas - also ran an die leckeren Schätzchen!

In diesem Sinne - FROHE WEIHNACHTEN!

0 Kommentare

Ausstattung, Ausrüstung, Zubehör - was brauch ich eigentlich?


Ich werde immer wieder nach Hinweisen und  Tipps bezüglich der Ausstattung gefragt. Je nachdem was Ihr einkochen möchtet und wie intensiv Ihr es betreiben wollt, braucht Ihr natürlich ein paar Dinge, um loslegen zu können. Je ambitionierter es wird, um so wichtiger wird dann aber auch ein gutes Equipment. Also habe ein bisschen mehr theoretisch gearbeitet die letzten Tage und stelle Euch hier kurz vor, womit ich einkoche und wo Ihr das Zubehör bekommt.

Hier geht`s zur neuen Seite: Ausrüstung, Ausstattung, Zubehör - was brauche ich eigentlich?

mehr lesen 0 Kommentare

Neue Schritt-für-Schritt Anleitung: so geht Pressure Cannnen

In Amerika ist diese Art des Einkochens seit Jahrzehnten ganz normal und nicht mehr wegzudenken, bei uns in den Privathaushalten ist sie nahezu unbekannt. Dabei ist Einkochen im Pressure Canner die geeignete Methode für das Einkochen von Fleisch, Fisch und Gemüse. D.h. für alle schwach säurehaltigen Lebensmittel mit einem PH-Wert größer als 4,6. Für diese Lebensmittel sind zum Abtöten der Keime und Sporen Temperaturen über 100 Grad erforderlich, die im normalen Wasserbad nicht erreicht werden. Aus diesem Grund ist ein entsprechender Drucktopf „Pressure Canner“ erforderlich, mit dem bis zu 120 Grad eingekocht wird. Ich habe mich in den letzten Wochen intensiver damit beschäftigt und siehe da hier geht`s direkt zur Pressure Canner Schritt-für-Schritt Anleitung >>


PS: Natürlich folgen in den nächsten Wochen auch immer wieder neue rezepte die mit dem Pressure Canner umgesetzt werden!


0 Kommentare

Cranberry Sauce "Winterstyle" mit Zimt, Anis, Nelke und Chili

Cranberries sind aktuell auf vielen Gemüsemärkten zu finden. Sie strotzen nur so vor gesunden Inhaltsstoffen und sie passen perfekt in die Winterzeit. Roh haben sie eine recht harte Schale und sind ziemlich sauer eventuell auch etwas bitter. Zubereitet sind sie aber echt lecker. Hier kommt meine Variante einer Cranberry Sauce - perfekt zu den bevorstehenden leckeren Festtagsbraten oder auch zu Käse.

Zimt, Anis, Nelke und Orange bringen den extra Hauch Winterfeeling und Chili heizt der ganzen Sache noch ein wenig ein.

Und hier geht`s wie immer zum Rezept ...

2 Kommentare

Aus-dem-Glas-gezaubert: Spaghetti Bolognese

Super schnell, super lecker und ratz-fatz aufgegessen! Die Bolognesesoße von letzter Woche hatte hier ihren ersten Auftritt als Begleiter für klassische Spaghetti. Ein bisschen Parmesan und frisches Basilikum drüber - fertig. Dauert wirklich nur solang, wie die Kochzeit der Spaghetti`s und Ihr wisst ja: es ist nur das an der Soße dran, was rein soll und Ihr selbst mögt.


0 Kommentare

Sicher Einkochen heißt Gefahren ausschliessen!

Besonders als Einkochneuling möchte man doch ein sicheres Gefühl haben, wenn man die ersten Einkochversuche unternimmt und das Eingekochte später dann verwendet. Aus diesem Grund habe ich versucht, die wichtigsten Informationen zu dem Thema darzustellen. Fazit bleibt: der Säuregehalt der Lebensmittel bestimmt die Wahl der sichersten Einkochmethode!

Mehr dazu hier: Sicher einkochen - Gefahren ausschliessen ...

0 Kommentare

Ein Klassiker: Sauce Bolognese

Kennt jeder, mag auch fast jeder und sie ist so praktisch. Sauce Bolgnese ist neben Pesto für viele der Klassiker unter den Pasta Saucen. Bei einem Einkochdurchgang bekomme ich ca. 10 Gläser a 300 ml. Und schon kann stressfrei "aus-dem-Glas-gezaubert" werden: Lasagne, Aufläufe mit Gemüse, Chili con Carne und natürlich Pasta, Pasta, Pasta. Ach ja und in meiner Bolognese ist natürlich mal wieder nur drin was mir schmeckt und was ich drin haben möchte.

Und hier gehts zum Rezept ...

Bolognesesauce, Sauce Bolognese einkochen, Bolognese im Glas,
0 Kommentare

In die Suppe oder Sosse, an den Salat - Alleskönner Würzpaste

Diese Würzpaste für Suppen, Salate, Soßen usw. kommt komplett ohne chemische, industrielle Zusätze aus und ist auf der Basis von Salz lange auch ohne Kühlung haltbar. Wir salzen sozusagen ein. Heute bleibt der Einkochtopf also kalt - dafür ist die Küchenmaschine im Einsatz!

Die Idee kam mir bei einem Streifzug durch Chefkoch.de. Dort werden ähnliche Pasten dargestellt. Ich habe hier auf zu viele frische Kräuter verzichtet und eigentlich (bis auf die Tomaten) klassisches Suppengemüse verarbeitet. So bekommt man eine tolle Würze, ist aber von den Kräutern her noch unabhängig. Vorsichtig verwenden - ziemlich salzig!

>> Und hier geht`s zum Rezept ...


2 Kommentare

Perfekt für`s Wochenende: Superschokoladiger Schokoladenkuchen

Einer meiner ersten Blogposts galt diesem Schokokuchen! So sieht er übrigens mit ein paar gezuckerten Brombeeren und etwas Minze  "aus-dem-Glas-gezaubert" aus. Schönes schokoladiges Wochenende Euch allen! Hier gehts`s zum Kuchenrezept ...

0 Kommentare

Einkochhelden goes Pressure canning - grössere sichererheit beim haltbarmachen

Pressure Canning ist in Amerika Standart beim Einkochen und dort die einzig empfohlene Methode für das Haltbarmachen von Lebensmitteln durch Einkochen. Unter Druck werden höhere Temperatur beim Einkochen erreicht - bis zu 120 °C. Bei diesen Temperaturen werden auch die industriellen Konserven hier in Deutschland eingekocht. Warum es hier allerdings in den Privathaushalten keine Anwendung findet, ist mit noch rätselhaft. Gerade bei eiweisshaltigen Lebensmitteln ist man so aber immer auf der sicheren Seite. Ausserdem sind die Einkochzeiten deutlich kürzer und damit wird wiederum weniger Energie verbraucht. Ich geh dem Ganzen jetzt mal auf den Grund, werde ausprobieren und natürlich berichten.

Und hier ist der Neuzugang bei Einkochhelden - direkt aus Amerika: ein Pressure Canner der Firma Presto. Bei Amazon USA bestellt und innerhalb einer Woche hier angekommen. Los geht`s!


0 Kommentare

Jetzt wird´s fein: Ochsenschwanzsuppe mit Sherry

Die kühlen Abende sind schon da, auch wenn ein sonniger September uns in den letzten Tagen geradezu verwöhnt hat. Bald hat man wieder Lust auf eine kräftige Brühe oder Suppe, die richtig warm ums Herz macht. Und hier kommt meine Version einer Ochsenschwanzsuppe. Ganz klar und pur und trotzdem beinah schon elegant durch einen Hauch von Sherry.


Und hier geht`s zum Rezept ...

0 Kommentare

EinkochBasic: Kartoffeln im Glas

Gekochte Kartoffeln sind eine tolle Beilage aber auch Ausgangsbasis für eine Menge Gerichte wie Kartoffelbrei, Knödel, Aufläufe, Gnocchi. Eingekochte Kartoffeln verkürzen die Zubereitung vieler Gerichte um mindestens 35 Minuten. Der Nährstoffverlust gleicht dabei dem beim normalen Kochen der Kartoffeln. Ausserdem werden die Kartoffeln zeitnah an dem Tag, an dem sie gekauft werden, auch weiterverarbeitet.  Das heisst, Kartoffeln in der Vorratskammer, im Kühlschrank oder Keller, die anfangen zu keimen oder runzelig werden, gibt es nicht mehr. Alles wird verbraucht - nichts wird schlecht!

Zutaten: Kartoffeln (zB 5kg), Wasser , Salz

Zeitaufwand: Schälzeit für die Kartoffeln + 15 min Kochzeit + 90 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Am besten eine grössere Menge Kartoffeln - ich verarbeite immer etwa 5 kg - schälen und eventuell passend kleinschneiden. Anschliessend etwa 15 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. In einem separaten grossen Topf Wasser abkochen und ebenfalls leicht salzen: das wird der "Einkochsud".

Die Kartoffeln nach den 15 Minuten abgiessen und auf sterile Gläser verteilen. Dafür diese einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den auf 150°C vorgeheizten Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Beim Befüllen der Gläser auf etwa 3 cm Abstand zum Glasrand achten. Die Gläser jetzt mit den Einkochsud auffüllen, bis die Kartoffeln bedeckt sind. Gut verschliessen und im Einkochtopf 90 Minuten bei 100°C einkochen. Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 


0 Kommentare

Malzbier trifft Rinderbraten - ein echter Einkochhit auch für Kids

Eine tolle Sosse mit süss-malziger Note und saftiges Rindfleisch - meine Kids lieben dieses Gericht. Nach dem Anbraten wird das Fleisch einfach im Bräter auf eine Schicht Äpfel und Zwiebeln gelegt, mit Malzbier aufgegossen und langsam im Ofen gegart. Er braucht dann zwar etwas Zeit, aber durch das anschliessende Einkochen lohnt sich der Aufwand, denn so hat man bei diesem Rezept etwa vier mal etwas davon. Ohne Auftauen, ohne Kühlung. Einfach raus aus dem Regal und in 10 Minuten auf dem Tisch - grandios!

Und hier geht`s zum Rezept ...

0 Kommentare

Herbstliche Konkurrenz für den Karottenkuchen: Kürbiskuchen mit Kokos!

Also wer Karottenkuchen mag, wird diesen Kürbiskuchen lieben! Er geht eigentlich ganz fix. Einzigster Extraaufwand zum sonstigen Kuchenbacken ist, das Fruchtfleisch vom Kürbis schnell in der Küchenmaschine fein zu raspeln. Man mag es kaum glauben, aber es kommt gar kein Fett in Form von Butter oder Öl mit in den Kuchen und trotzdem ist er super soft. Schmeckt herrlich mit einer Portion Zimtsahne - einfach Schlagsahne mit einem Hauch Zimt aufschlagen und dazu servieren. Bringt die Herbstsonne auf den Teller!

>>> und hier geht`s zum Rezept ...


0 Kommentare

Letzte Sommergrüsse zum Frühstück: Heidelbeerkonfitüre mit Vanille

Heute haben wir die neue Marmelade getestet und schon war der Sommer zurück auf dem Tisch. Herrlich, wenn der Start in den Tag schon so tolle Laune macht. Hier und da gibt es noch Heidelbeeren zum selber pflücken und die Wochenmärkte haben oft auch noch  Beeren aus der Region. Wenn Ihr also Lust bekommt, es ist noch nicht zu spät!!!

>>> hier geht`s zum Rezept ...

0 Kommentare

Die Schritt-Für-Schritt Anleitung - so gelingt Einkochen ganz einfach

Einkochen Schritt-für-Schritt

Anknüpfend an das einfach mal Reinschnuppern in das Thema Einkochen unter >> Einkochen: wie geht das? folgt  nun eine detaillierte Anleitung zum Einkochen mit folgenden Inhalten:

  • Was will ich und was kann ich einkochen?
  • Einkochgut vorbereiten bzw. zubereiten
  • Gläser vorbereiten, befüllen, verschliessen
  • Das eigentliche Einkochen im Topf oder Ofen
  • Einkochzeit beendet - was nun?
  • Beschriften und ab ins Regal


Weiterlesen >> Schritt-für-Schritt Anleitung - so gelingt Einkochen!


1 Kommentare

Rindergulasch mit Hokkaidokürbis

Schon wirklich fast ein Herbstgericht! Mal sehen wie lang wir es im Regal lassen können oder wann wir doch schon darüber herfallen!

Den gewürfelten Kürbis habe ich mit Olivenöl und Rohrzucker im Ofen bei 160°Grad gebacken - hat so eine herrliche Karamellnote bekommen, die sehr schön mit dem Rindfleisch und dem Rotwein harmoniert. ich habe auch wieder meinen Sternanis zugefügt - nicht all zu lang und das war wirklich experimentell, weil ich nicht sicher war, ob er auch mit dem Kürbis "klarkommt" oder der mit ihm. Aber am Ende wird ja immer alles gut und so sieht`s hier wohl auch aus. Ist ein sehr schönes Gericht geworden  - finde ich jedenfalls ;-)

>> Und hier geht´s zum Rezept!

0 Kommentare

Departures & Arrivals -Die Kürbissaison ist eröffnet!

Sie sind schon überall zusehen - die runden kleinen und großen Herbstboten!

Allen eine schöne Kürbiszeit,

Eure Ulli

0 Kommentare

Pfirsich-Chili-Chutney mit Honig, Knoblauch und Ingwer

Eigentlich mag ich Chutneys gar nicht so sehr. Aber ich liebe südafrikanisches Blatjang - eine Art Chutney und eigentlich aus Aprikosen. Es gibt es spicy und eher milder. Ein echte Blatjang Sosse wird es also nicht, aber es geht so fast in die Richtung. Ich konnte den Pfirsichen im Hofladen nicht widerstehen und die Chilischoten am Topf auf unserer Terrasse sind knallrot - also musste ich loslegen und voila  ist ziemlich (!) scharf geworden, aber der fruchtige Pfirsich, der Knoblauch und Honig bringen alles wieder ins Lot. Mal sehen, wie es in 3 Wochen schmeckt, wenn es gut durchgezogen ist.


0 Kommentare

Ein bisschen Theorie: Einkochen - wie geht das?

Zu einem Blog über das Einkochen gehören natürlich auch ein paar Infoseiten rund um das Einkochen. Mein Einkochtopf wurde die letzten Tage folglich etwas vernachlässigt und ich habe stattdessen an ein wenig Theorie gebastelt oder besser rumgekritzelt.

Entstanden ist "Einkochen - Wie geht das?"

Ich wollte allen, die noch nie eingekocht haben, weil sie es einfach nicht oder nicht mehr kennen, die Angst vor der Umständlichkeit und dem Aufwand nehmen und auch ein paar Anreize geben, denn es lohnt sich einzukochen. Gerade zeitaufwändige Gerichte einzukochen ist extrem effektiv, denn man kocht sich ja quasi die eigentliche Kochzeit mit ins Glas rein. Ein Schmorbraten der 3 Stunden braucht, bis er an der Gabel fast zerfällt, ist eingekocht innerhalb von 5 Minuten aus dem Glas gezaubert!

0 Kommentare

Mediterane Fischsuppe

Wer Fisch mag, wird diese Suppe lieben! Jeden Mittwoch steht auf unserem Wochenmarkt ein ganze tolle Fischverkäuferin. Die Leute kommen mit  eigenen Behältern, um etwas von ihrer selbst gekochten Fischsuppe zu ergattern und die ist wirklich lecker! Aber ich hab ein eigenes und zwar mediteranes Rezept für Fischsuppe und hierfür brauchte ich frische Zutaten. Eigentlich kommen Garnelen mit in die Suppe und Sepiatuben. Da sie die jedoch nicht hatte, habe ich mich an einen ganzen Oktopus gewagt. Zum ersten Mal! Da ich ja die Anleitung von der Fachfrau hatte, war es zwar aufregend aber hätte ich gewußt, wie einfach es ist, hätte ich das schon viel eher gemacht. Denn ich liebe Tintenfisch!

Un hier geht`s wie immer zum Rezept und der Anleitung für die Vorbereitung des Tintenfisch >>>

2 Kommentare

Aus dem Glas gezaubert: Hackbällchen treffen Penne und Tomatensoße

Heute kamen die Hackbällchen vom 09. Juli zum Einsatz! Also das ging wirklich fix. Die Penne kochen innerhalb von 10 Minuten quasi von ganz allein. Mit etwas Rohrzucker schnell ein paar Zwiebeln karamelisiert, dann noch Knoblauch und eine Dose Tomaten dazu und schon ist ganz schnell die Tomatensosse gezaubert. Die Fleischbällchen einfach mit zur Soße geben und dann noch mit einem Spritzer Olivenöl, Pfeffer, Salz, Oregano und einem Teelöffel Aceto Balsamico abschmecken. Fertig.

Frisches Basilikum und natürlich geriebener Bergkäse (der Parmesan war leider bereits verspeist) - meine Ferienjungs  waren happy.

Fazit: Das war Blitzküche! Die Hackbällchen waren allerdings von der Konsitenz her fast zu locker und sind beinahe zerfallen. Vielleicht brate ich sie beim nächsten Mal einfach etwas starker an.

0 Kommentare

Thai-Curry mit Tofu, Hokkaidokürbis und roten Linsen

Ich hatte noch gar nicht mit Kürbis gerechnet, als wir am Wochende wieder zum Selbsternten zur Huckepackfarm gefahren sind. Das ist ein riesiges Areal bei uns in der Nähe, auf dem alles was Saison hat, selbst geerntet werden kann und dann einfach im Hofladen bezahlt wird. Die Kinder finden es toll alles selbst zu ernten und frischer geht es ja eigentlich gar nicht. Wir waren zum Heidelbeerpflücken da, aber ich konnte mir den Hokkaido nicht verkneifen.

Ich habe nirgens wirklich verlässliche Aussagen über das Einkochen von Gerichten mit Tofu gefunden - also probiere ich es gleich mal aus. Und so kommt die Hälfte des Kürbis zusammen mit dem Tofu ab in ein spicy Thai Curry. Kürbis wird als schwierig einkochbares Gemüse beschrieben, weil es mit Erdbakterien in Berührung kommt, die bei 100°C nicht immer abgetötet werden können. Ich habe ihn also bei 150°C im Backofen geröstet - gibt nebenbei ein tolles Aroma. Also gleich zwei Risikofaktoren: Kürbis und Tofu! Es schmeckt frisch aus dem Topf jedenfalls Klasse und sieht im Glas super aus. Mal sehen wie es mit der Haltbarkeit aussieht ...


Nachtrag (31. Oktober 2015): So lecker das Curry frisch war, leider hat es sich nicht länger als 5 Tage im Glas gehalten. Die Gläser sind alle nacheinander aufgegangen. Ich kann hierfür also vorerst kein Einkochrezept liefern - aber ich arbeite an einer anderen Curryvariante zum Einkochen!!

0 Kommentare

Rinderbrühe

Tolles Suppenfleisch mit Markknochen (wieder vom Zacherhof mit den Biorindern) und dazu herrlich buntes Suppengemüse! Sicher ist es aufwändiger eine Rinderbrühe selbst zu kochen statt ein Fertigprodukt zu verwenden, aber es lohnt sich! Ich habe sogar ein paar Gläser mehr als im unteren Bild eingekocht - insgesamt 4 Liter Rinderbrühe und 2 Extragläser mit herrlich softem Fleisch!

Ausser dem Suppengemüse (Pastinaken, Staudensellerie, Zwiebeln, Karotten und Lauch) und dem üblichen Lorbeerblatt, den Pfefferkörnern, Piment und Wacholder verwende ich immer öfter bei Rindfleisch auch Sternanis. Er gibt dem kräftigen Rinderaroma eine elegante Note. Oft nehme ich ihn aber zur Hälfte der Garzeit mit ein paar der Gewürzkörner wieder heraus, damit es wirklich nur ein "Hauch" von Extra bleibt.


0 Kommentare

Aus dem Glas gezaubert: Hühnerbrühe wird Nudelsuppe mit Gemüse        

Heute hab ich mit der vor zwei Wochen eingekochten Hühnerbrühe eine Nudelsuppe mit Gemüse gezaubert und zwar in nur etwas mehr als 10 Minuten! 

Einfach als aller erstes Nudelwasser aufgesetzt bis es heiss war, dann nur schnell Kohlrabi und Karotten geschält, in kleine Würfel geschnitten und ab in einen kleinen Topf mit ein wenig von der Brühe. Während die Nudel kochen, garen jetzt auch die Gemüsewürfel und ein paar Erbsen - alles gerade nur solange, dass es noch schön knackig bleibt. Im grossen Topf wird inzwischen die Brühe mit dem butterweichen Fleisch schon warm. Jetzt nur noch Nudeln abgiessen - das Gemüse mit in den grossen Suppentopf, ein bisschen frische Petersilie darüber und: fertig!

Richtig schön bunt auf dem Teller - lecker!


0 Kommentare

Aus dem Glas gezaubert: Käsekuchen

Samstag Nachmittag: Besuch steht vor der Tür!

Die Gelegenheit, den Käsekuchen von Anfang Juli zu probieren. Also haben wir einfach das Glas geöffnet und losgelegt. Er liess sich perfekt aus dem Glas stürzen, noch ein wenig Puderzucker - sah wirklich toll aus. Geschmacklich war er auch gut gelungen. Sehr feinporig und saftig. Und das alles ohne auftauen, aufbacken oder ähnliches - superschnell und bequem. 


1 Kommentare

Banana Bread mit Kokos

Zeit einen neuen Kuchen auszuprobieren! Ich hatte wieder einmal ein paar Bananen, die ich verbrauchen wollte, bevor sie sonst überreif keiner mehr essen mag.
Die Bananen zusammen mit Dinkelmehl und Kokosraspeln ergeben eine sehr schöne, kompakte aber saftige Konsistenz. Der Rohrzucker bringt eine ganz leichte Karamellnote.
Meine Söhne haben ein Glas noch warm nach dem Backen "verkostet" und waren begeistert! 

0 Kommentare

Hühnerbrühe 

Hühnerbrühe selbst gemacht ist ja ein Klassiker. Und deshalb muss sie natürlich auch ab ins Glas! 

Ich habe kein ganzes Suppenhuhn genommen, sondern diesmal nur Hähnchenkeulen. Das Fett ist ein guter Geschmacksträger und es sind auch genügend Knochen für eine kräftige Brühe mit dabei. Die Keule hat ja auch das dunklere Fleisch, das etwas kräftiger schmeckt - wir mögen das. Man kann natürlich auch ein ganzes Suppenhuhn nehmen. Nur mit Hühnerbrust wird es zwar fettarmer aber auch geschmacklich nicht so intensiv.

An den Keulen war insgesamt doch recht viel Fleisch - zuviel, um alles zur Brühe mit ins grosse Glas zu geben. Ich habe es einfach separat in kleineren Gläsern eingekocht und mittlerweile schon für ein Frikassee verwendet - sehr lecker!

2 Kommentare

Grüne Bohnensuppe mit Hackbällchen

Hier also Teil 3 der Hackfleischverwertung - als Suppeneinlage. Da es im Hofladen so schöne grüne Bohnen gab, hab ich mich spontan entschlossen ein gutes Kilogramm für eine Suppe mitzunehmen. Ausserdem lief die Suppe quasi parallel zu den beiden anderen Hackfleischgerichten, die ich an dem Tag gekocht habe, fast von allein. Ich hatte allerdings auch hervorragende Unterstützung beim Schnippeln der Bohnen: Danke Jungs!!! 

0 Kommentare

Grüne Spitzpaprika gefüllt mit Hackfleisch

Aus dem Rinderhack sind natürlich noch andere Gerichte entstanden - so wie diese gefüllten Spitzpaprika und eine Bohnensuppe (folgt in den nächsten Tagen). Verarbeitet habe ich tatsächlich alles an einem Tag, denn die Hackfleischzubereitung ist für alle drei Gerichte die gleiche und das Hackfleisch soll ja auch zügig verbraucht werden.

Der Weckautomat war also sehr gut gefüllt. Den habe ich mir nämlich doch nach einigen Einkochversuchen im Topf auf dem Herd und im Backofen noch geleistet. Wer vorhat öfter einzukochen, dem kann ich das auch nur empfehlen. Einfach die Gläser ordentlich im Automaten schichten, Wasser einfüllen, Einkochzeit und Einkochtemperatur einstellen - das war`s. Natürlich geht es aber auch mit einem grossen Topf. Man muss dann etwas aufmerksamer sein und hin und wieder Temperatur und Wasserstand überprüfen.


0 Kommentare

Hackbällchen und Frikadellen ganz klassisch


Das Fleisch für unser Essen versuche ich immer direkt beim Erzeuger oder im Bioladen zu kaufen. Für Rindfleisch habe ich einen sehr schönen Biohof in meiner Nähe gefunden, der alle 14 Tage auf Bestellung frisch geschlachtet und gut abgehangen, hervorragendes Fleisch vom Weide-Jungrind verkauft. Beim letzten mal habe ich unter anderem 2 kg frisches Rinderhack gekauft und bin nun dabei es zu verwerten. Hier sind es Hackbällchen und Frikadellen geworden. Nachdem Braten habe ich im Bratensatz kleingeschnittenes Suppengemüse angeröstet, abgelöscht und später zusammen mit Lorbeer, Piment und Wacholder köcheln lassen. So hatte ich noch eine Art Sud mit dem ich die Gläser dann auffüllen konnte. 

Und hier geht`s zum Rezept ...

0 Kommentare

Weißbrot - der Frühstücksretter

Ein mal pro Woche backe ich Weißbrot. Wenn man es im Anschluss an das Backen 30 Minuten einkocht, ist es so eine tolle Erleichterung morgens unter der Woche. Einfach Glas auf - lecker Marmelade drauf - yummy. 

Ich backe es mit Dinkelmehl und Hefe. Hier musste ich etwas experimentieren, denn Dinkelmehl geht meiner Erfahrung nach etwas anders auf als helles Weizenmehl. Vor allem beim Backen an sich nach dem zweiten Gehenlassen gibt es da unter Umständen Überraschungen. Man darf die Gläser also keinesfalls zu hoch befüllen!


0 Kommentare

Käsekuchen - 2 Varianten

Ich liebe Käsekuchen! Er muss saftig  und fluffig sein und fast im Mund zerschmelzen. Die Konsistenz ist unglaublich wichtig - jedenfalls für mich. Dieser hier kommt komplett ohne Boden aus. In der Quarkmasse ist ein wenig Dinkelgries für die Bindung - ansonsten ist kein Getreide enthalten. Aber Eier und Quark bringen jede Menge Proteine. Ich habe zunächst eine Basisquarkmasse zubereitet und die Gläser befüllt. Die Hälfte der Gläser bekam dann noch einen Esslöffel selbstgemachte Marmelade oben auf. 


>> und hier geht`s zum Rezept ...


0 Kommentare

Superschokoladiger Schokoladenkuchen

Den schnellsten Erfolg bringt, finde ich, Kuchen im Glas - hier ändert sich eigentlich nicht viel. Statt in die Backform wird einfach ins Glas abgefüllt und bei der Backzeit muss man beim ersten Mal einfach ein bisschen aufpassen. 

Unser Lieblingskuchen ist  "Superschokoladiger Schokoladenkuchen": ein Rezept, dass ich vor Jahren von meiner Schwiegeroma bekommen habe und das seither der Lieblingskuchen meiner Kinder ist. Eingekocht sollte er sich ja bis zu 6 Monate halten - bei uns schafft er es nicht lange im Regal zu verweilen. Die Kinder nehmen sich seiner meist schon an, bevor er dort ankommt. 

Und hier >>>> geht`s zum Rezept!

0 Kommentare

Startschuss!

Ich liebe das Kochen, ich liebe das Essen! Hier möchte ich alle, die es interessiert, an meinen Versuchen, Ergebnissen und Erlebnissen rund um das Einkochen auch und gerade jenseits von Marmelade und Chutney teilhaben lassen. Natürlich freue ich mich jederzeit über Tips und Anregungen! Los geht´s.