Hühnerbrühe 

Hühnerbrühe selbst gemacht ist ja ein Klassiker. Und deshalb muss sie natürlich auch ab ins Glas! 

Ich habe kein ganzes Suppenhuhn genommen, sondern diesmal nur Hähnchenkeulen. Das Fett ist ein guter Geschmacksträger und es sind auch genügend Knochen für eine kräftige Brühe mit dabei. Die Keule hat ja auch das dunklere Fleisch, das etwas kräftiger schmeckt - wir mögen das. Man kann natürlich auch ein ganzes Suppenhuhn nehmen. Nur mit Hühnerbrust wird es zwar fettarmer aber auch geschmacklich nicht so intensiv.

An den Keulen war insgesamt doch recht viel Fleisch - zuviel, um alles zur Brühe mit ins grosse Glas zu geben. Ich habe es einfach separat in kleineren Gläsern eingekocht und mittlerweile schon für ein Frikassee verwendet - sehr lecker!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Natalie (Mittwoch, 25 Mai 2016 15:27)

    Hallo Ulli, deine Seite ist einfach klasse! Jetzt habe ich endlich gefunden, was ich gesucht habe. Nur bin ich sehr unerfahren mit Einkochen und würde gern so eine Hühnerbrühe oder Rinderbrühe einkochen. Finde leider kein Rezept. Kann ich das ganz normal kochen, bis es gar ist, dann ich Gläser füllen und dann einkochen? Habe nur Twist-Off Gläser. LG, Natalie

  • #2

    Ulli - Einkochhelden.de (Mittwoch, 25 Mai 2016 15:44)

    Hallo Natalie,
    ich war mir eigentlich sicher, dass auch das Rezept zu der Hühnerbrühe hier online ist. ABER sie ist tatsächlich nicht da - sorry. Ich reiche sie schnell nach und auch die Einkochzeiten.
    Du kannst eine ganz normale Hühnersuppe kochen. Ich lasse frische Kräuter weg, da mir bei Verwendung von frischer Petersilie auch schon Gläser wieder aufgegangen sind.
    Beste Grüsse, Ulli