Rinderbrühe

Tolles Suppenfleisch mit Markknochen (wieder vom Zacherhof mit den Biorindern) und dazu herrlich buntes Suppengemüse! Sicher ist es aufwändiger eine Rinderbrühe selbst zu kochen statt ein Fertigprodukt zu verwenden, aber es lohnt sich! Ich habe sogar ein paar Gläser mehr als im unteren Bild eingekocht - insgesamt 4 Liter Rinderbrühe und 2 Extragläser mit herrlich softem Fleisch!

Ausser dem Suppengemüse (Pastinaken, Staudensellerie, Zwiebeln, Karotten und Lauch) und dem üblichen Lorbeerblatt, den Pfefferkörnern, Piment und Wacholder verwende ich immer öfter bei Rindfleisch auch Sternanis. Er gibt dem kräftigen Rinderaroma eine elegante Note. Oft nehme ich ihn aber zur Hälfte der Garzeit mit ein paar der Gewürzkörner wieder heraus, damit es wirklich nur ein "Hauch" von Extra bleibt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0