EinkochBasic: Kartoffeln im Glas

Gekochte Kartoffeln sind eine tolle Beilage aber auch Ausgangsbasis für eine Menge Gerichte wie Kartoffelbrei, Knödel, Aufläufe, Gnocchi. Eingekochte Kartoffeln verkürzen die Zubereitung vieler Gerichte um mindestens 35 Minuten. Der Nährstoffverlust gleicht dabei dem beim normalen Kochen der Kartoffeln. Ausserdem werden die Kartoffeln zeitnah an dem Tag, an dem sie gekauft werden, auch weiterverarbeitet.  Das heisst, Kartoffeln in der Vorratskammer, im Kühlschrank oder Keller, die anfangen zu keimen oder runzelig werden, gibt es nicht mehr. Alles wird verbraucht - nichts wird schlecht!

Zutaten: Kartoffeln (zB 5kg), Wasser , Salz

Zeitaufwand: Schälzeit für die Kartoffeln + 15 min Kochzeit + 90 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Am besten eine grössere Menge Kartoffeln - ich verarbeite immer etwa 5 kg - schälen und eventuell passend kleinschneiden. Anschliessend etwa 15 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. In einem separaten grossen Topf Wasser abkochen und ebenfalls leicht salzen: das wird der "Einkochsud".

Die Kartoffeln nach den 15 Minuten abgiessen und auf sterile* Gläser verteilen. 

Beim Befüllen der Gläser auf etwa 3 cm Abstand zum Glasrand achten. Die Gläser jetzt mit den Einkochsud auffüllen, bis die Kartoffeln bedeckt sind. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür  500ml Gläser 35 min, 1 L Gläser 40 min bei 11 PPI Druck konservieren.

 

Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte die Kartoffel im Einkochtopf 90 Minuten bei 100°C einkochen.

 

 


 

 Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten! Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

 

Eure Ulli

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Sylvia (Donnerstag, 04 August 2016 21:45)

    Danke für diese tollen Tipps, endlich wird mal nicht nur Marmelade eingekocht sondern sogar Erdäpfel!

  • #2

    Horst (Montag, 08 August 2016 00:18)

    Hallo, warum so kompliziert?
    Ist denken beim Einkochen auch schon verboten, im ehemaligen Land der Dichter und Denker?
    Kartoffeln o. a., schälen, schneiden, in das gekaufte und geleerte Schraubglas(es gibt so viele, kostet aber meist wahnsinnige 10 Cent mehr als die Dose) geben.
    Wasser,Salz und ... auffüllen, zuschrauben und eine Stunde oder kürzer in die Backröhre stellen bei 130 Grad. Ja es passiert nichts!!!
    Das Ergebnis könnt Ihr, genau wie früher unsere noch unverblödeten Großeltern und Ur-Ur-Großeltern 20 Jahre später noch essen.
    Ohne umweltvernichtende, angeblich energiesparende, Frost-Kühl-Kombinationen.
    Viel Spaß
    Horst

  • #3

    Günter (Sonntag, 21 August 2016 19:46)

    Hallo Ulli, genauso werde ich das jetzt machen. Danke für diesen Tipp!

  • #4

    Christine (Samstag, 27 August 2016 15:49)

    Meine Großmutter hat die Einweckgläser mit Alkohol luftdicht verschlossen .... so mach ich das auch. Gummiringe mit Wasser anfeuchten und um den Glasdeckel legen. Alkohol mit einem Pinsel auf die Innenseite des Deckels auftragen, mit Feuerzeug anzünden und schnell auf das Glas legen. Saugt sich dann fest. Man braucht allerdings etwas Übung dazu. :-)

  • #5

    Romy (Montag, 12 September 2016 11:47)

    Ich habe mich in letzter Zeit sehr mit dem Thema sicheres Einkochen mit Druckkochtopf (pressure canner) beschäftigt. Gehören Kartoffeln nicht auch zu den Lebensmitteln, die nur sicher mit dem Hochdruckverfahren eingekocht werden können da ? Solange die Kartoffeln mit der Wasserbadmethode nach dem Einwecken nochmals gekocht werden, ist es ja noch sicher. Aber was ist, wenn jemand damit Kartoffelsalat macht und es vorher nicht mit dem Hochdruckverfahren eingekocht hat? Lieben Dank jetzt schon für ein Feedback :-)

  • #6

    Ulli - Einkochhelden.de (Dienstag, 13 September 2016 08:28)

    Hallo Romy,
    Du hast Recht - natürlich ist das Pressure Cannen hier die sicherste Methode. Ich werde das Rezept gleich noch mal anpassen, danke für Deinen Hinweis. Es stammt noch aus der Zeit, in der ich den Pressure Canner noch gar nicht hatte. Ich koche Kartoffeln jetzt auch nur noch im Pressure Canner ein. Kartoffeln einfach kalt zB für einen Salat direkt aus dem Glas weiter verwenden würde ich auch nur noch mit unter Druck eingekochten Kartoffeln. Mit im Wasserbad Konservierten gilt, immer lieber mindestens 10 Minuten erhitzen (wie zB sowieso bei Knödeln, Kartoffelbrei, Kartoffelauflauf etc.)

  • #7

    Bernd (Samstag, 11 November 2017 11:55)

    Hi Ulli,

    Die Druckangabe 11 PPI Druck soll sicher PSI heißen?

    Liebe Grüße