Das Rezept: Ananas Chutney

ergibt ca 4 Gläser a 240 ml

Zutaten:  1 grosse oder 2 kleine Ananas (nach dem Schälen - 750g), 3 EL Zucker, 1 El salz, 1 mittelgrosse Zwiebel, 1 EL Senfkörner, ca 4 cm Ingwerknolle, 2 Chileschoten (am besten 1 rot und 1 grün), 2 TL Koriander, 50 ml Essig (Apfel- oder Kräuteressig), Saft 1 Zitrone

Zeitaufwand: 20 Minuten Arbeitszeit -  40 Minuten Kochen - 30 Minuten Einkochzeit

 

Und so geht`s:

Die Ananas schälen und am besten fein würfeln. Zwiebel und Ingwer schälen und ebenfalls fein schneiden. Die Chilischoten entkernen und in feine Streifen oder feine Würfel schneiden. Alles in einen Topf geben.

Essig, Zitronensaft, Salz, Zucker, Koriander und die Senfkörner dazugeben, umrühren und alles zusammen einmal kräftig aufkochen.

Jetzt die Hitze reduzieren und bei geringer Hitze das Chutney weitere 30-40 Minuten köcheln lassen. 

Anschliessend am besten mit einem Trichter mit weiter Öffnung in die vorbereiteten, sterilen Gläser* verteilen. Welches Glassystem verwendet wird, ist vollkommen egal (Schraubglas oder mit Gummiring).

Diese 240 ml Gläser mit dem schönen Vintagelook sind zB toll zum Verschenken der zum direkt zum Servieren auf den Tisch stellen!

Anschliessend 30 Minuten im Wasserbad einkochen. 

 

Das Chutney mindestens 2 Wochen ziehen lassen.

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig! 

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Mein Tip: Ich sterilisiere die Gläser immer im Backofen direkt vor der Verwendung, dadurch sind sie perfekt auf Temperatur zum Befüllen mit heißem Einkochgut. Bei großen Temperaturunterschieden zwischen Glas und Inhalt können diese platzen. Das gilt auch für das Wasser beim Einkochvorgang - zu Beginn immer warmes Wasser für warme Gläser - kaltes für kalte Gläser!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0