Rinderbrühe - der Klassiker im Vorratsregal

Abgesehen von den üblichen Verdächtigen, nämlich Marmelade & Co, ist eine Brühe für mich schon zum Must Have im Vorratsregal geworden. Da schnell erhitzt, innerhalb von 5 Minuten, ein absoluter Retter aus Bibberkälte nach einem Winterspaziergang und ist eine tolle Grundlage für andere Suppen und Sossen. In etwa die Hälfte der Gläser gebe ich vor dem Einkochen fein geschnittenes Suppengemüse und das abgelöste Suppenfleisch. So hat man ein paar Gläser Suppe als klassische Rinderkraftbrühe schon servierfertig. Die anderen Gläser kann man flexibel für andere Gerichte benutzen.

Ich koche Brühe sowohl in grossen 1 Litergläsern als perfekte Grundlage für den Familieneintopf - aber auch in kleineren 490 ml Gläsern, als grosse Portion für einen allein oder 2 Tassen als Zwischenmahlzeit oder Vorsuppe ein. Neben den klassischen Weckgläser mit Glasdeckel und Gummiring benutze ich immer öfter auch diese Gläser von Ball Mason oder Leifheit mit einem 2-teiligen Verschluss bestehend aus einem Ring, der auf das Glas geschraubt wird und so einen runden flachen Deckel auf den Glasrand drückt. Nach dem vollständigen Erkalten wird der Ring entfernt und der Deckel sitzt (wenn sich das Vakuum gebildet hat) fest auf dem Glas. 

Und hier geht´s wie immer zum Rezept >>>

Kommentar schreiben

Kommentare: 0