Die Rezepte

Hier findet Ihr immer die Rezepte aus dem Blog: einfach und pur ohne die eigentliche Story drum herum. Kommentare und Anregungen sind natürlich immer willkommen - viel Spass beim Nachkochen!

Hinweis: Mit einem Klick auf die jeweilige Überschrift gelangt Ihr auf die entsprechende Einzelseite des Rezepts.

Das Rezept: Piccalilli - Senfgemüse

ergibt 5-6 Gläser a 350 ml 

Zutaten: 1,5 kg Gemüse gewaschen und geschält (zB Blumenkohl, Zucchini, kleine Gurken, Karotten, kleine Zwiebeln, grüne Bohnen, Paprika), 700ml Apfelessig, 100ml Wasser, 70g Salz, 120g Zucker, 1 1/2 EL  Senfpulver**, 1 1/2 EL Kurkuma, 2 TL Koriandersamen gemahlen, 2 TL Ingwer gemahlen, 2 TL Senfsaat, 1 EL Johannisbrotkernmehl** (alternativ Maisstärke)

Arbeitsaufwand: 15 min Vorbereitungszeit + 24h Ruhezeit + 15 min Zubereitung + 15 min Einkochzeit

Haltbarkeit: mind. 1 Jahr

Und so gehts:

Das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden - eher etwas zu klein als zu gross. Anschliessend in eine grosse Schüssel geben und mit dem Salz bestreuen. Gut durchmischen und 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag die entstandenen Flüssigkeit abgiessen, das Gemüse mit viel kaltem Wasser gut abspülen und gut abtropfen lassen. Anschliessend in eine große Schüssel oder einen großen Topf geben.

In einem anderen Topf den Zucker, die Gewürze und Johannisbrotkernmehl (oder Maisstärke) gut vermischen und nach und nach mit dem Essig verrühren. Dafür zunächst mit einer kleinen Menge Essig eine Art Paste anrühren und dann mit immer mehr Essig und zum Schluss dem Wasser aufgiessen, bis alles gut  gelöst ist. 

Jetzt die Essigmischung langsam unter Rühren zum Kochen bringen und etwa 2 Minuten köcheln lassen bis alles etwas eindickt.

Nun die heisse Sosse über das Gemüse geben und vorsichtig beider miteinander vermengen.

Die vorbereiteten Gläser bis 2 cm unter den Rand befüllen und gut verschliessen. Dabei darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Ein Trichter mit weiter Öffnung leistet hier gut Dienste.

Ohne Einkochen hält sich Piccalilli im Kühlschrank einige Wochen - immer darauf achten, dass das Gemüse mit Sosse bedeckt ist. Für eine längere Haltbarkeit 15 Minuten bei 90-100°C im Wasserbad einkochen.

 

Viel Spass beim Nachkochen!

Eure Ulli

 

Das Piccalilli 2-3 Wochen durchziehen lassen, dann ist es gut durchgezogen. Natürlich kann man auch schon eher kosten. 

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen.  Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen. 

** dies ist ein Amazon-Partnerlink


0 Kommentare

Das Rezept: Rhabarbergelee mit Agar Agar

ergibt 4 x 250 ml Gläser >> das Rezept ist für 1 kg Rhabarber ausgelegt und kann so je nach Meng vervielfacht werden

Zutaten: 1 kg Rhabarber Blätter und Strunk entfernt aber ungeschält, 700 ml Wasser, 400g Zucker (oder Zuckeraustauschstoff - ich habe 200g Erythrit und 200g Rohrzucker verwendet), 4 TL Agar Agar (oder 40g Pektin), 1 Vanilleschote,

ausserdem benötigt: Passiertuch/Durchseihtuch

Zeitaufwand: Kochzeit 25 Minuten + Abtropfzeit 15-30 min + 15 Einkochzeit

Haltbarkeit: mind.12 Monate

Und so gehts:

Den Rhabarber gut waschen aber nicht schälen, in 1-3 cm grosse Stücke schneiden und mit 700 ml Wasser in einem Topf aufkochen. Die Vanilleschote aufritzen, das Mark herauskratzen und Mark und Vanilleschote mit zum Rhabarber geben. Alles 25 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Eventuell entstehenden Schaum abschöpfen.

Auf einer grossen Schüssel, einem Topf oder einem Krug ein grosses Sieb mit dem doppelt gefalteten Passiertuch auslegen und den Rhabarber abgiessen. Dabei nicht fest drücken oder passieren sondern den Saft einfach abtropfen lassen. Das dauert zwischen 15 und 30 Minuten. Danach kann man kurz den im Tuch verbliebenen Rhabarber auspressen aber nicht zu stark. Es sollen keine Fruchtstücke durch das Tuch in Saft tropfen. So wird es ein klares Gelee.

Den Saft bis auf 5 EL mit dem Zucker in einem Topf vermischen. AgarAgar mit den 5 EL Saft verrühren und zugeben. Unter Rühren aufkochen und eventuell entstehenden Schaum abschöpfen. 

Achtung: AgarAgar geliert erst nach Abkühle unter 40°C - also nicht von der Konsistenz im Topf irritieren lassen.

 

Jetzt am besten mit einem Einfülltrichter mit weiter Öffnung die vorbereiteten* Gläser mit dem Rhabarbergelee befüllen. Dabei etwa 1 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen und darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Gut verschliessen!

Anschliessend 15 Minuten bei mind. 90°C im Wasserbad einkochen.

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


Tip: Ich habe das Rhabarbergelee hier mit Waffeln und Sahne serviert. Es schmeckt auch toll in einer Biskuitrolle oder zu Pfannkuchen. 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen.  Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen. 

0 Kommentare

Das Rezept: Zwiebelsuppe a la francaise

ergibt 4 x 450 ml Gläser >> das Rezept ist für 1 kg Zwiebeln ausgelegt und kann so je nach Zwiebelmenge  vervielfacht werden

Zutaten: 1 kg Zwiebeln, 1 EL Butter, 1,5 Liter Brühe (am besten Rinderbrühe selbst gekocht), 300 ml Weißwein, 1 EL frischer oder 1TL getrockneter Thymian,  1 TL Salz und Pfeffer

Zeitaufwand: Zubereitungszeit 45 min + 60 min Einkochzeit

Haltbarkeit: 12 Monate

Zwiebelsuppe Rezept einkochen einmachen

Und so geht`s:

Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Die Butter in einem grossen Suppentopf schmelzen, Zwiebeln zugeben, salzen und bei mittlerer Hitze leicht bräunen.

Anschliessend mit dem Weisswein ablöschen und 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Jetzt mit der Brühe auffüllen, den Thymian zugeben und mit Pfeffer abschmecken.

Die Suppe nun aufkochen lassen, dann Hitze reduzieren und weitere 15 Minuten kochen.

 

Jetzt am besten mit einem Einfülltrichter mit weiter Öffnung die vorbereiteten* Gläser mit der Zwiebelsuppe befüllen. Dabei etwa 2 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen und darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür Gläser bis 500ml Inhalt 60 min, grössere Gläser 75 min bei 11 PSI  Druck konservieren.

Wem das Einkochen im Wasserbad genügt, sollte 90 min bei 100°C, einkochen.

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

Tipp: Mit geröstetem, mit Käse überbackenem Brot servieren oder wie im Bild Käse vor dem Servieren direkt in die heisse Suppe streuen.

 

 


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen.  Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen. Beim Einkochen im Pressure Canner genügt heisses Spülen - Gläser aber bis zum Befüllen warm halten.

 

Zurück zum Blogbeitrag >>

1 Kommentare

Das Rezept: fermentierte Salzzitronen

ergibt ein grosses Glas

-> am besten Glas mit weiter Öffnung verwenden, in das sich ein weiteres kleines Glas mit Wasser zum Beschweren stellen lässt und trotzdem noch der Deckel drauf passt

Zutaten: 1,5 kg Bio-Zitronen, 6 EL Salz, 2 TL rosa Pfeffer, eventuell etwas Wasser (am besten gefiltert)

Zeitaufwand: Zubereitungszeit 25 Minuten + 3-4 Wochen Reifezeit

Haltbarkeit: nach der Fermentation 12-24 Monate im Kühlschrank

Und so geht`s:

Alle Zitronen gut waschen, das Ende mit dem Stielansatz abschneiden und die Zitronen halbieren.

Zwei Zitronen auspressen und den Saft zur Seite stellen. Das übrige Innenleben der ausgepressten Hälften entfernen und die Schalen in feine Streifen schneiden und bis zum späteren Gebrauch ebenfalls beidseite stellen.

Die übrigen Zitronenhälften kreuzweise einschneiden, aber nur so weit, dass sie nicht auseinander fallen, sondern vom Ende noch zusammengehalten werden. In diese Spalten nun Salz drücken - je Zitronenhälfte so etwa 1 Teelöffel. Vorsicht, die Zitronen sollen nicht auseinanderfallen. Fest zusammendrücken und Stück für Stück in ein grosses Glas stapeln. Die Zitronen dabei immer gut aufeinander und zusammen drücken. Es kann und soll dabei ruhig auch Saft austreten. Nach jeder Lage ein paar rosa Pfefferkörnern und ein paar der feingeschnittenen Zitronenschalen von den ausgepressten Zitronen darüber streuen und dann weiter schichten.

Zum Schluss die Zitronen noch einmal gut zusammendrücken. Aus Zitronensaft und Salz sollte sich jetzt schon eine gute Lake gebildet haben. Den Saft der ausgepressten Zitronen darüber giessen und eventuell mit etwas Wasser auffüllen. Die Zitronen sollten knapp bedeckt sein. Jetzt einen Deckel auflegen und mindestens 2 Wochen bei Zimmertemperatur fermentieren lassen. Immer wieder kontrollieren, ob sich Schimmel bildet.

Achtung: Das Glas muss dabei nicht luftdicht verschlossen sein. Im Gegenteil, der Fermenationsprozess bringt ganz schön was in Gang und es ist besser, wenn die dabei enstehenden Gase entweichen können.

 

Viel Spass beim Nach-Fermentieren,

Eure Ulli


TIP: Ich nehme für dieses Rezept ein sehr grosses Glas um die Zitronen darin zu schichten. Zum einen hantiert es sich besser damit, denn man muss schon ein bisschen "arbeiten" um die Zitronen gut zu schichten. Zum anderen passt so immer noch ein kleines Glas mit hinein, das ich zur Hälfte mit Wasser gefüllt zu Beginn immer oben auf die Zitronen stelle, um sie zu beschweren, damit sie schön unter der Lake bleiben.


2 Kommentare

Das Rezept: Basis Linsensuppe

ergibt etwa 3  Liter >> also zB 6 Gläser a 500 ml oder 4 Gläser a 750 ml

Zutaten: 500 g getrocknete Linsen, 3 Karotten, 2 Zwiebeln, 2 Liter Brühe (bei Instantbrühe darauf achten, dass keine Maisstärke enthalten ist), 1 Knoblauchzehe, 2 Lorbeerblätter, 2 Scheiben unbehandelte Zitrone, 1 EL Olivenöl oder Butter, eventuell Salz und Pfeffer 

Zeitaufwand: Quellzeit der Linsen nach Packungsangabe + 15 min Zubereitung + 1 h Kochen + 75 min Einkochzeit 

Linsensuppe im Glas eingekocht

>> Ich habe hier Gläser mit einem zweiteiligen Metallverschluss benutzt. Ein flacher Deckel wir auf die Öffnung gelegt und der Ring dann darüber geschraubt. 24h nach dem Einkochen wird der Ring entfernt und der flache Metalldeckel haftet fest auf dem Glas, wenn ein ordentliches Vakuum entstanden ist.

Ihr könnt aber auch jedes andere zum Einkochen geeignete Glas benutzen.

Und so geht`s:

Je nach Packungsangabe die Linsen in ausreichend Wasser quellen lassen - am besten zB über Nacht.

Karotten, Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. In einem Suppentopf die Zwiebeln zunächst mit dem Öl oder der Butter scharf anbraten. Dann Hitze reduzieren, Karotten und Knoblauch zugeben und kurz mit dünsten. Jetzt mit den 2 Litern Brühe ablöschen.

Die eingeweichten Linsen durch ein Sieb giessen, kurz abspülen und anschließend mit in den Suppentopf geben. Ebenso die Lorbeerblätter und Zitronenscheiben mit hinzufügen und die Suppe zum Kochen bringen.

Kurz aufkochen lassen und ca 1 Stunde lang auf kleiner Flamme köcheln lassen. Zum Schluss mit etwa Salz und Pfeffer abschmecken.

Dann am besten mit einem Einfülltrichter mit weiter Öffnung die vorbereiteten* Gläser mit der Linsensuppe befüllen. Dabei etwa 2 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen und darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür Gläser bis 500ml Inhalt 75 min, grössere Gläser 85 min bei 11 PSI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt, sollte 90 bei 100°C, einkochen und den Vorgang nach ca 24 Stunden noch einmal wiederholen, da es sich hier um ein Gericht mit hohem Proteingehalt handelt

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen.  Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen. Beim Einkochen im Pressure Canner genügt heisses Spülen - Gläser aber bis zum Befüllen warm halten.


Tipp zum Servieren: 

Diese Basis-Linsensuppe ist schier unendlich wandelbar -  wie zB hier im Bild mediterran mit Schafskäse, eingelegter Peperoni und Thymian. Ganz fix habt ihr sie aber auch exotisch auf den Tisch gebracht zB mit geröstetem Tofu und einem Schuss Kokosmilch, Koriander und etwas Ingwer. Oder ganz rustikal mit leckerer, würziger Wurst (zB Chorizo), frischer Blattpetersilie und einem Spritzer Zitrone. 


mehr lesen 1 Kommentare

Das Rezept: Rinderbrühe

ergibt etwa 7,5  Liter >> also zB 15 Gläser a 500 ml oder 10 Gläser a 750 ml

Zutaten: 2 kg Rinderknochen mit Mark, 2 kg Suppenfleisch mit Knochen, 5 Zwiebeln, 3 Karotten, 1 Sellerieknolle, 3 Tomaten, 2 Stangen Lauch, 6 Lorbeerblätter, 10 Pfefferkörner, 1 EL Salz

Zeitaufwand: 30 min Zubereitung + 2,5 h Kochen + 20-25 min Einkochzeit Pressure Canner / 30 bzw 120  min im Wasserbad

>> Ich habe hier Gläser mit einem zweiteiligen Metallverschluss benutzt. Ein flacher Deckel wir auf die Öffnung gelegt und der Ring dann darüber geschraubt. 24h nach dem Einkochen wird der Ring entfernt und der flache Metalldeckel haftet fest auf dem Glas, wenn ein ordentliches Vakuum entstanden ist.

Und so geht`s:

Zwiebeln schälen, grob zerkleinern und ohne Fett bei mittlerer Hitze im grossen Suppentopf (ich nehme einen 10 Liter-Topf) anrösten. Die Knochen zugeben und leicht mit rösten. Das Suppenfleisch zugeben und mit 7 Liter kaltem Wasser auffüllen, Salz Pfeffer, Lorbeerblätter zugeben und wallend aufkochen lassen. Anschliessend Hitze reduzieren und auf niedriger Stufe 1 1/2 Stunden köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Lauch und die Tomaten gut waschen und in grobe Stücke teilen. Karotten und Sellerie schälen, ebenfalls in grobe Stücke schneiden und das Gemüse nach 1 1/2 Stunden Kochzeit mit zur Brühe geben. Dabei 1 Karotte und eine dicke Scheibe vom Sellerie in feine Streifen schneiden und beiseite stellen, um diese später als Suppenbeilage direkt mit in die Gläser zu geben. 

Die Brühe eine weitere Stunde bei niedriger Hitze köcheln lassen. 

Vor dem Abfüllen in die Gläser muss die Suppe nun abgegossen werden, was bei dieser Menge gar nicht so einfach ist. Vor dem Abgiessen durch ein Sieb versuche ich, bereits mit einer Schöpfkelle die meisten Knochen aus der Brühe zu heben. Ebenso das Suppenfleisch, dass ich dann gleich zum Zerlegen auf ein grosses Brett oder einen grossen Teller lege. Jetzt ist fast nur noch das Gemüse mit bei der Brühe im Topf und so ist es leichter beim Umgiessen. Wer keinen zweiten grossen Topf hat, stellt sich nun entsprechend andere Topfe bereit, in die abgegossen werden kann. Ich filtere die Brühe nicht noch einmal, sondern giesse einfach durch ein relativ feines aber grosses Sieb. Wer sie besonders klar haben möchte, giesst alles durch ein feines Baumwolltuch.

Die Brühe jetzt etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit das Fleisch von den Knochen lösen und in mundgerechten Stücke zerpflücken. Dann das Fleisch und das vorbereitete fein geschnittene Gemüse auf die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* verteilen. Ein paar Gläser lasse ich ohne Fleisch und Gemüse und koche die Brühe sozusagen "solo" ein.

Ich entfette die Brühe nun noch, in dem ich das sich beim Abkühlen an der Oberfläche absetzende Fett abschöpfe. Dann am besten mit einem Einfülltrichter mit weiter Öffnung die Gläser mit der Brühe auffüllen. Dabei etwa 2 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen und darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür Gläser bis 500ml Inhalt 25 min, grössere Gläser 30 min bei 11 PSI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt, sollte reine Brühe  30 Minuten bei 100°C, Brühe mit extra Gemüse- oder Fleisch im Glas dann 120 Minuten einkochen. 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Beim Einkochen im Pressure Canner genügt heisses spülen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen. 

3 Kommentare

Das Rezept: Ananas Chutney

ergibt ca 4 Gläser a 240 ml

Zutaten:  1 grosse oder 2 kleine Ananas (nach dem Schälen - 750g), 3 EL Zucker, 1 El salz, 1 mittelgrosse Zwiebel, 1 EL Senfkörner, ca 4 cm Ingwerknolle, 2 Chileschoten (am besten 1 rot und 1 grün), 2 TL Koriander, 50 ml Essig (Apfel- oder Kräuteressig), Saft 1 Zitrone

Zeitaufwand: 20 Minuten Arbeitszeit -  40 Minuten Kochen - 30 Minuten Einkochzeit

 

Und so geht`s:

Die Ananas schälen und am besten fein würfeln. Zwiebel und Ingwer schälen und ebenfalls fein schneiden. Die Chilischoten entkernen und in feine Streifen oder feine Würfel schneiden. Alles in einen Topf geben.

Essig, Zitronensaft, Salz, Zucker, Koriander und die Senfkörner dazugeben, umrühren und alles zusammen einmal kräftig aufkochen.

Jetzt die Hitze reduzieren und bei geringer Hitze das Chutney weitere 30-40 Minuten köcheln lassen. 

Anschliessend am besten mit einem Trichter mit weiter Öffnung in die vorbereiteten, sterilen Gläser* verteilen. Welches Glassystem verwendet wird, ist vollkommen egal (Schraubglas oder mit Gummiring).

Diese 240 ml Gläser mit dem schönen Vintagelook sind zB toll zum Verschenken der zum direkt zum Servieren auf den Tisch stellen!

Anschliessend 30 Minuten im Wasserbad einkochen. 

 

Das Chutney mindestens 2 Wochen ziehen lassen.

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig! 

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Mein Tip: Ich sterilisiere die Gläser immer im Backofen direkt vor der Verwendung, dadurch sind sie perfekt auf Temperatur zum Befüllen mit heißem Einkochgut. Bei großen Temperaturunterschieden zwischen Glas und Inhalt können diese platzen. Das gilt auch für das Wasser beim Einkochvorgang - zu Beginn immer warmes Wasser für warme Gläser - kaltes für kalte Gläser!


0 Kommentare

Das Rezept: Adventskuchen mit Aprikosen

>> ergibt ca 10 Sturzgläser 150ml oder 5 Sturzgläser 300ml oder 4 Sturzgläser 1/2 Liter

Zutaten:  200ml heisses Wasser, 200g getrocknete Aprikosen, 1 Mark einer Vanilleschote oder 1 TL Vanillepaste, 2 TL Lebkuchengewürz,1/2 Stück Butter, 250gZucker, 350 Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 3 Eier, (ausserdem Butter und gemahlene Mandeln, Gries oder Paniermehl zum Fetten und Ausstreuen der Gläser)
Zubereitungszeit: 25 Minuten + 30 Minuten Backzeit + 30 Minuten Einkochzeit

Haltbarkeit nach dem Einkochen: ca 6 Monate

Und so geht`s

Aprikosen fein würfeln und in eine Schüssel geben.  Mit dem heissen Wasser übergiessen, Vanille und Lebkuchengewürz zugeben und gut umrühren bis sich Vanille und Gewürz gut mit den Aprikosen vermischt haben. Die Aprikosen etwa 10 Minuten quellen lassen.

Butter und Eier schaumig schlagen und anschliessend den Zucker einrieseln lassen.

Mehl mit Backpulver vermischen und portionsweise zugeben. Dann weiter rühren bis eine einheitliche Masse entstanden ist.

Nach 10 Minuten Einweichzeit die Aprikosen mit dem Vanillesud zum Teig geben und weiter rühren bis sie gleichmässig  verteilt sind.

Den fertigen Kuchenteig jetzt in die sterilen*, gefetteten, ausgestreuten Gläser geben. Dabei nur bis Hälfte befüllen, da der Teig noch aufgeht.

Die Gläser nun im vorgeheizten Ofen ca. 40 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen prüfen, ob der Kuchen durch ist, ansonsten noch ein paar Minuten dran hängen. 

Zum Konservierende Gläser mit sterilen Deckeln* verschliessen und  30 min im Wasserbad bei 100°C einkochen.

Abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachbacken,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Tip zum Zaubern-aus-dem Glas:

ich habe den Kuchen mit einer Zimtsahne und karamellisierten Mandelstiften serviert. Dazu 1 EL Butter in einem kleinen Topf schmelzen, 2 TL Zucker und 1 EL Mandelstifte zugeben. Unter Rühren bei niedriger Hitze leicht braun werden lassen. Anschliessend durch ein Sieb giessen und zur Seite stellen. 1 Becher Sahne mit 1 EL Zucker und 1 TL Zimt steif schlagen. Den Kuchen auf einen Teller stürzen und mit der Sahne und den Mandeln servieren. Lecker und ratz-fatz nur noch Krümel auf dem Teller ;-)


6 Kommentare

Das Rezept: Saure Gurken mit Zwiebeln, Knoblauch, Senfkörnern und Dill

>> ergibt ca 4 Weckgläser a 580ml

Zutaten: 1kg Gurken (am besten kleine Gurken), 1-2 Zwiebeln, 1 Liter Kräuteressig (5%), 1 Liter Wasser, 3 EL Zucker, 1 EL Salz, 2 Knoblauchzehen, 1 Bund frischer Dill, Senfkörner, Pfefferkörner

Zubereitungszeit: 30 Minuten + 30 Minuten Einkochzeit

Und so geht`s:

In einem grossen Topf Wasser und Essig mit Salz und Zucker einmal aufkochen und bis zur weiteren Verwendung leicht abkühlen lassen.

Die Gurken gut waschen, Knoblauch und Zwiebeln schälen,  Gurken in längliche Streifen und Zwiebeln und Knoblauch in Scheiben schneiden. 

Anschließend die Gurken und Zwiebeln und einer Schüssel vermischen und auf die sterilen* Gläser verteilen. Dabei kann ruhig bis knapp unter den Rand gefüllt werden.

Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und in jedes Glas ein bis zwei Scheiben geben. Ebenso pro Glas 3 Pfefferkörner, 1- 1,5 TL Senfkörner und 1 Zweig Dill legen. Einfach oben auf die Gurken - ein Vermischen ist gar nicht nötig.

Jetzt die Gläser mit dem Essigsud auffüllen bis die Gurken bedeckt sind.

Mit ebenfalls sterilen Deckeln verschliessen und 30 Minuten im Wasserbad einkochen. 

Gläser abkühlen lassen. (Klammern entfernen) Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ull


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Mein Tip: Ich sterilisiere die Gläser immer im Backofen direkt vor der Verwendung, dadurch sind sie perfekt auf Temperatur zum Befallen mit heißem Einkochgut. Bei großen Temperaturunterschieden zwischen Glas und Inhalt können diese platzen. Das gilt auch für das Wasser beim Einkochvorgang - zu Beginn immer warmes Wasser für warme Gläser - kaltes für kalte Gläser!

0 Kommentare

Das Rezept: Birnen mit Vanille und Rum

ergibt ca 4 Gläser a 300ml

Zutaten:  1,5 kg Birnen, 1L Wasser, 2 Vanilleschoten, 4 EL Rum, 4 EL Zucker (oder Zuckeraustauschstoff wie zB Xylith, Erythrit, usw) - es geht auch völlig ohne Zucker!, 1 EL Zitronensaft 

Zeitaufwand: 30 Minuten Arbeitszeit - 30 Minuten Einkochzeit

Und so geht`s:

Zuerst 1 Liter Wasser mit - soweit gewünscht - dem Zucker verrühren, kurz aufkochen und beiseite stellen. 

Die Birnen waschen, schälen, entkernen und entweder in längliche Spalten oder auch in Würfel schneiden und in eine Schüssel mit Zitronenwasser (1 EL Zitronensaft auf 1 L) geben, damit sie bis zur Weiterverarbeitung nicht braun werden.

Wenn alle Birnen fertig sind, diese jetzt abgiessen und auf die vorbereiteten, sterilen Gläser* verteilen. Dabei die Gläser zu etwa 2/3 befüllen. In jedes Glas eine halbe Vanillestange stecken und den Rum dazu geben (kleine Gläser 1 EL, grössere 2 EL).

Jetzt die Gläser mit der zuvor hergestellten Flüssigkeit aufgefüllen und mit ebenfalls sterilen Deckeln verschliessen. 

Anschliessend 30 Minuten im Wasserbad einkochen. 

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Mein Tip: Ich sterilisiere die Gläser immer im Backofen direkt vor der Verwendung, dadurch sind sie perfekt auf Temperatur zum Befüllen mit heißem Einkochgut. Bei großen Temperaturunterschieden zwischen Glas und Inhalt können diese platzen. Das gilt auch für das Wasser beim Einkochvorgang - zu Beginn immer warmes Wasser für warme Gläser - kaltes für kalte Gläser!


4 Kommentare

Das Rezept: Chili con Carne

ergibt etwa 12 Gläser 300 ml Inhalt, 8 Gläser 500 ml oder 6 Gläser 750ml Inhalt

Zutaten: 1kg Hackfleisch (gemischt oder nur Rinderhack), 2 mittelgrosse Zwiebeln, 3 Knoblauchzehen, 1 grosse Dose geschälte Tomaten (800ml), 1 grosse Dose Kidneybohnen (800ml), 1 Tasse Kaffee (250ml), 1 EL Zucker, 2 gelbe Paprika, 3 TL getrocknete Chili oder 4 frische Chilischoten, 300 ml Gemüse- oder Fleischbrühe, 4 EL Olivenöl, 1 Lorbeerblatt, 1 EL Kreuzkümmel gemahlen, Pfeffer, Salz

Zeitaufwand: 30 min Zubereitung + 30 min Kochen + 75 min Einkochzeit Pressure Canner oder 120min im Wasserbad

Chili con Carte selbst eingekocht

Und so geht`s:

Zuerst die Zwiebeln schälen, in feine Würfel schneiden und in einem grossen Topf mit Olivenöl leicht anschmoren. Hackfleisch zugeben, salzen und pfeffern, mit den Zwiebeln vermengen und kräftig anbraten. Den Knoblauch pressen, kurz mit anschwitzen und auch das Lorbeerblatt und ca 1 EL Kreuzkümmel zugeben. Mit der Tasse Kaffee und der Brühe ablöschen, Zucker zugeben und auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Die Kidneybohnen abgiessen, kurz abspülen und zum Hackfleisch dazu geben. Die geschälten Tomaten mit einem Sieb abgiessen, dabei den Tomatensaft auffangen und gleich mit in den Topf geben. (Ich giesse die Tomaten gleich über dem Topf durch ein Sieb) Die Tomaten klein schneiden, ebenso die gelben Paprika klein schneiden (vorher entkernen) mit in den Topf geben und alles gut umrühren. 

Bezüglich der Schärfe ist es immer so eine Sache - was für den einen scharf ist, spürt der andere noch nicht einmal. Hier gilt also: ein wenig experimentieren, vorsichtig würzen und lieber noch mal nachlegen. Am besten erst mal mit 2 frischen Chilischoten oder 3 TL gemahlene Chili beginnen, aufkochen lassen und bei Bedarf nachschärfen. Eventuell auch noch einmal salzen.

Das Chili nun etwa 15 Minuten köcheln lassen. Anschliessend das Lorbeerblatt suchen, entfernen und das Chili nun am besten mit einem Einfülltrichter in die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

 


Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür Gläser bis 500ml Inhalt 75 min, grössere Gläser 90 min bei 11 PSI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt, sollte das Chili 120 Minuten bei 100°C einkochen. Bei der Wasserbadmethode zur Sicherheit bei dieser Kombination aus Bohnen und Fleisch nach 24 Stunden den Einkochvorgang wiederholen.

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

 

Eure Ulli

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

2 Kommentare

Das Rezept: Bauerngemüse, klassisch mit Senfkörnern und Dill

>> ergibt ca 4 Weckgläser a 580ml

Zutaten:  2-3 kleine Gurken, 2 Karotten, 1 kleiner Blumenkohl, 1 gelbe Paprika, 1-2 Zwiebeln, 1 Liter Kräuteressig (5%), 1 Liter Wasser, 3 EL Zucker, 1 EL Salz, 1 Knoblauchzehe, 1 Bund frischer Dill, Senfkörner, Pfefferkörner

Zubereitungszeit: 30 Minuten + 30 Minuten Einkochzeit

Und so geht`s:

In einem grossen Topf Wasser und Essig mit Salz und Zucker einmal aufkochen und bis zur weiteren Verwendung leicht abkühlen lassen.

Die Gurken und den Blumenkohl gut waschen, die Karotten, Knoblauch und Zwiebeln schälen, Paprika entkernen. Karotten, Gurken und Zwiebeln in Scheiben schneiden. Vom Blumenkohl kleine Röschen abtrennen und die Paprika in mundgerechte Stücke schneiden.

Anschließend das Gemüse in einer grossen Schüssel mischen und auf die sterilen* Gläser verteilen. Dabei kann ruhig bis knapp unter den Rand gefüllt werden.

Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und in jedes Glas ein bis zwei Scheiben geben. Ebenso pro Glas 3 Pfefferkörner, 1- 1,5 TL Senfkörner und 1 Zweig Dill legen. Einfach oben auf das Gemüse - ein Vermischen ist gar nicht nötig.

Jetzt die Gläser mit dem Essigsud auffüllen bis das Gemüse bedeckt ist.

Mit ebenfalls sterilen Deckeln verschliessen und 30 Minuten im Wasserbad einkochen. 

Gläser abkühlen lassen. (Klammern entfernen) Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ull


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Mein Tip: Ich sterilisiere die Gläser immer im Backofen direkt vor der Verwendung, dadurch sind sie perfekt auf Temperatur zum Befallen mit heißem Einkochgut. Bei großen Temperaturunterschieden zwischen Glas und Inhalt können diese platzen. Das gilt auch für das Wasser beim Einkochvorgang - zu Beginn immer warmes Wasser für warme Gläser - kaltes für kalte Gläser!

3 Kommentare

Das Rezept: Würzpaste 2

>> ergibt ca 3 Liter Paste, dh: 15 Schraubgläser a 200ml, 10 a 300ml oder 6 a 500ml

Zutaten: 400g Sellerie (küchenfertig), 200g Blattgrün und Stengel des Knollensellerie, 500g Karotten (küchenfertig), 500g Lauch (küchenfertig), 400g Tomaten, 500g Zwiebeln (küchenfertig), 250g Petersilienwurzel (küchenfertig), 2 Paprikaschoten, 4 Knoblauchzehen, 500g Salz

Zubereitungszeit: 1h

Und so geht`s:

Bitte beachten, bei den Mengenangaben in der Zutatenliste ist die Menge für das fertig vorbereitete Gemüse gemeint. Bei Sellerie, den Karotten und dem Lauch muß daher vom Gewicht her mehr eingekauft werden, weil relativ viel weggeschält wird.

Der Herd bleibt heute kalt, denn alles wird roh verarbeitet und das Salz konserviert diese Paste, so dass wir auch nicht einkochen werden. Wir brauchen aber trotzdem einen großen Suppentopf zum späteren Vermischen der ganzen Zutaten. Also schon mal einen bereit stellen. Eine richtig große Schüssel geht natürlich auch.

Das Gemüse waschen, schälen und grob würfeln. Die Tomaten bleiben ungeschält und werden nur gut abgewaschen. 

Jetzt alle Zutaten nach und nach in der Küchenmaschine klein hacken. Von der Küchenmaschine aus die Gemüsemasse immer gleich in den bereitgestellten grossen Topf oder die grosse Schüssel geben. Wenn Ihr mit allem durch seid, kommt das Salz dazu. Jetzt ist ein wenig Muskelkraft gefragt, denn die Gemüsemasse muß jetzt solange gerührt werden, bis sich das Salz vollständig aufgelöst hat. Ist das geschafft, haben wir die Gemüsemasse zur Würzpaste verwandelt!

Jetzt die Würzpaste sauber in sterile* Gläser füllen und mit Schraubdeckeln gut verschliessen. Fertig!

 

Die Würzpaste ist so mindestens 1 Jahr an einem sonnengeschützten Ort (kühl, dunkel) haltbar.  Nur das jeweils geöffnete Glas sollte man im Kühlschrank aufbewahren.

 

Viel Spass beim Nachkochen oder besser Nach-Einsalzen,

Eure Ulli

 

 


*Die Gläser entweder einfach ohne Deckel in den auf 150°C aufgeheizten Backofen stellen und diesen gleich ausschalten. 15 Minuten im Ofen lassen, herausnehmen und bei diesem Rezept auskühlen lassen.  Oder die  Gläser mit einem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf kurz auskochen. 

2 Kommentare

Das Rezept: Blaubeeren im Glas

ergibt ca 8 Gläser a 300ml

Zutaten: 2kg frische Blaubeeren/Heidelbeeren, 50ml Zitronensaft, 1L Wasser, 100g Zucker (oder Zuckeraustauschstoff wie zB Xylith, Erythrit, usw) - es geht auch völlig ohne Zucker!

Zeitaufwand: 20 Minuten Arbeitszeit - 20 Minuten Einkochzeit

Und so gehts:

Wasser, Zitronensaft und soweit gewünscht auch den Zucker verrühren und kurz aufkochen -  beiseite stellen. 

Die Blaubeeren waschen und kleine Stiele und Blätter aussortieren. Anschließend die Beeren auf die vorbereiteten, sterilen Gläser* verteilen, dabei die Gläser zu etwa 2/3 befüllen. Jetzt die Gläser mit der zuvor hergestellten Flüssigkeit aufgefüllen und mit ebenfalls sterilen Deckeln verschliessen. 

Anschliessend 20 Minuten im Wasserbad einkochen. Bei grösseren Gläsern (ab 0,75 Liter) - 30 Minuten Einkochzeit.

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Mein Tip: Ich sterilisiere die Gläser immer im Backofen direkt vor der Verwendung, dadurch sind sie perfekt auf Temperatur zum Befallen mit heißem Einkochgut. Bei großen Temperaturunterschieden zwischen Glas und Inhalt können diese platzen. Das gilt auch für das Wasser beim Einkochvorgang - zu Beginn immer warmes Wasser für warme Gläser - kaltes für kalte Gläser!

 

<<< Aus-dem-Glas-gezaubert: 3 Schichten-Heidelbeerjoghurt

Für 2 Portionen 300 g Naturjoghurt nach Belieben süssen und die Hälfte davon auf 2 Gläser zum Servieren verteilen. Den Rest des Joghurts mit 2 EL Heidelbeeren aus dem Glas verrühren und vorsichtig auf die Naturjoghurtschicht geben. Zum Schluss je 1 Esslöffel Heidelbeeren pro Glas als letzte Schicht in die Gläser geben und mit etwas Saft auffüllen. Wer mag gibt noch einen Schuss Ahornsirup oben drauf.


1 Kommentare

Das Rezept: Vegetarische Sauce Bolognese

ergibt 10 Gläser 300 ml Inhalt, 6 Gläser 500 ml oder 4 Gläser 750ml Inhalt

Zutaten: 250g feine Sojaschnitzel oder Sojagranulat (zB Davert feine Soja-Schnetzel), 4 Zwiebeln, 2 Karotten, 2 Stangen Staudensellerie, 2 Knoblauchzehen, 1 L passierte Tomaten, 500g geschälte Tomaten in Stücken (Dose oder frisch und selbst geschält), 500ml Gemüse- oder Fleischbrühe, 4 EL Olivenöl, 1 dicke Scheibe unbehandelte Zitrone,  2 Zweige Thymian (oder 1 EL getrocknet), 1 EL getrockneter Oregano, Pfeffer, Salz

Zeitaufwand: 30 min Zubereitung + 30 min Kochen + 75 min Einkochen

Und so geht`s:

Das Sojagranulat nach Herstelleranweisung mit heißen Wasser einweichen und anschließend abgiessen. In der Zwischenzeit Zwiebeln, Karotten, Sellerie schälen und fein würfeln. In einem grossen Suppentopf Olivenöl erhitzen und das abgetropfte Sojagranulat zusammen mit den Zwiebeln kross anbraten. Sellerie, Karotten und auch den Knoblauch mit der Knoblauchpresse zufügen und alles kurz mit schmoren. Mit der Hälfte der Brühe (250ml) ablöschen, aufkochen lassen und dabei umrühren bis sich der Bratensatz gelöst hat. Jetzt die geschälten und die passierten Tomaten zugeben und mit dem Rest der Brühe auffüllen. Den Thymian, Oregano und die Zitronenscheibe zufügen, pfeffern, salzen und etwa 15 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

Die fertige Sosse am besten mit einem Einfülltrichter in die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür Gläser bis 500ml Inhalt 60 min, grössere Gläser 75 min bei 11 PPI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt, sollte die Soße 90 Minuten bei 100°C einkochen. 

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

0 Kommentare

Das Rezept: Soleier - mediterran mit Chilli & klassisch

Zutaten für klassische Soleier: 10 Eier, 1 Liter Wasser, 1 EL Senfkörner, 1/2 Lorbeerblatt, 40g Salz, 1 grosses Glas mit Deckel (1Liter)

Zutaten für mediterrane Soleier: 10 Eier, 1 Liter Wasser, 1 Chillischote, 1 Zweig Rosmarin, 1/2 Lorbeerblatt, 40g Salz, 1 grosses Glas mit Deckel (1 Liter)

Zeitaufwand: 20 Minuten

Und so geht`s:

Die rohen Eier vorsichtig in einem grossen Topf mit kaltem Wasser geben, aufkochen und weitere 8 Minuten bei geringer Hitze hart kochen. Die Eier abgießen und anschliessend rundherum leicht anschlagen. Ich nehme dazu einfach eine Suppenkelle und klopfe nach dem Abgiessen jedes Ei damit noch im Topf leicht an.

Anschließend die Eier in die dafür vorgesehenen Gläser schichten. Für die klassische Variante 1 Liter Wasser mit dem Salz und den Gewürzen erhitzen und umrühren bis sich das Salz gelöst hat. Dann diese Sole über die Eier in das entsprechende Glas gießen. Für die mediterrane Variante die Chillischote in feine Ringe schneiden und über die Eier in das dafür vorgesehene Glas geben - ebenso den Zweig Rosmarin und das Lorbeerblatt. Im Topf wieder die Sole aus Wasser und Salz herstellen und das Glas damit auffüllen.

Die Gläser verschließen. Fertig!

 

Die Gläser sind ohne Kühlung so einige Tage haltbar. Im Kühlschrank natürlich entsprechend länger. Toll als Snack zwischendurch oder zur Brotzeit..

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

 

 


1 Kommentare

Superschnell: Baguette mit Hühnchen aus dem Glas

Schnell aus-dem-Glas-gezaubert! Für dieses Rezept wird das Raw Pack Hühnchen aus dem Glas und das Pfirsich-Chili-Chutney verwendet. Man kann natürlich auch Hühnchen vom Vortag oder ein anderes Chutney verwenden.


Zutaten für 1 Person:

  • 1/3 Baguette, 1 Kornstange oder 1 Vollkornbrötchen 
  • 1 EL Kräuterquark
  • 1 mittelgroßen Champignon in Scheiben
  • 1 Hand voll Feldsalat
  • ca 100g  "Raw Pack" Hühnchen
  • 2 TL Pfirsich-Chutney mit Chili
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 1/2 Becher Kresse

Und so geht´s:

Das Baguette bzw die Kornstange aufschneiden und in einer Pfanne leicht anrösten (wenns schnell gehen soll, kann man das auch weglassen). Das Glas mit dem eingekochten Hühnerfleisch öffnen, das benötigte Fleisch entnehmen und leicht zerpflücken. Das Baguette der Reihe nach mit den Zutaten belegen, zuklappen, nochmal gut zusammendrücken und je nach Bedarf zum Servieren noch einmal durchschneiden. Fertig!


0 Kommentare

Das Rezept: Flotte Karotte Möhrenmarmelade

ergibt ca. 6 x 200 ml Gläser

Zutaten: 1 kg Karotten,  500g Zucker, 100 ml (frisch gepressten) Orangensaft, 50 ml Zitronensaft, 4 EL Rum, 3 TL geriebene Zitronenschale

Zeitaufwand: 25 min Vorbereitung + 35 min Kochen + 10 min Einkochen

Und so geht`s:

Bevor es losgeht, wie immer, sterile Gläser bereit stellen*. Die Karotten schälen und anschließend fein reiben. Zusammen mit dem Orangen- und Zitronensaft in einen großen Topf geben, vermengen und zum Kochen bringen. Etwa 15 Minuten köcheln lassen, damit die Karotten etwas vorgaren. Dabei immer wieder umrühren.

Anschließend den Zucker zugeben und rasch unterrühren. Ich habe Gelierzucker genommen, dabei geht es auch ohne das darin enthaltene Pektin. Man kann daher auch ganz normaler Haushaltszucker oder Rohrzucker nehmen. Für alle Low Carbler - auch Xucker (Erythrit) funktioniert.

Nach dem Zucker nun auch den Rum zufügen und das ganze köcheln lassen, bis die gewünschte Festigkeit erreicht ist. Insgesamt etwa 20-30 Minuten. Dabei zwischen durch immer wieder eine Gelierprobe machen. Dazu eine kleine Menge der Karottenmasse auf einen kleinen Teller oder eine Untertasse geben und kurz erkalten lassen. Wenn man den Teller anschließend leicht schräg hält, sollte die Masse nicht mehr verlaufen.

Nun die Marmelade am besten mit einem Einfülltrichter in die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 1 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Gut verschliessen und im Einkochtopf 10 Minuten bei 100°C einkochen.

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.


3 Kommentare

Das Rezept: Hühnersuppe mit Mais und karamellisierten Zwiebeln

ergibt ca. 10x 500ml oder 6x 0,75 Liter oder 5x 1L Gläser

 

Zutaten: 1 kg Hühnerfleisch (Suppenhuhn oder Hühnerteile),  3 Liter Wasser, 1 kg Mais (gefroren), 500 g Zwiebeln, 3 El brauner Zucker, 2 Lorbeerblätter, 2 EL Kräuter der Provence, 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer

Zeitaufwand: 30 min Zubereitung + 90 min Kochen + 30 min Einkochen im Pressure Canner

Und so geht`s:

In einem großen Topf das Hühnerfleisch mit 3L Wasser, Lorbeerblättern, Salz und Pfeffer zum Kochen bringen und im geschlossenen Topf ca 70 Minuten simmern lassen, bis das Fleisch gar ist. In der Zwischenzeit die Gläser vorbereiten*. Das Fleisch herausnehmen und klein schneiden. Die Lorbeerblätter ebenfalls entfernen.

Die Zwiebeln fein würfeln mit dem Zucker mischen und mit dem Olivenöl in einem Suppentopf leicht anbräunen. Vorsicht der Prozeß des Karamellisierens startet recht plötzlich. Mit der Hühnerbrühe ablöschen und den Mais zugeben. Alles etwa 5 Minuten köcheln lassen und das Fleisch zufügen.

Der Erfolg des Einkochens dieser Suppe hängt davon ab, dass sie nicht zu dickflüssig wird. Nur so ist die Temperatur beim Einkochen gleichmäßig bis in die Glasmitte.

Die Suppe nun am besten mit einem Einfülltrichter in die warmen, vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Gläser gut verschliessen und einkochen.

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür die Gläser mit 500ml 75 min 1 L Gläser 90 min bei 11 PSI Druck konservieren.

Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte die Suppe 100 Minuten bei 100°C einkochen.

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Tipp zum aus-dem-Glas-zaubern: das Glas öffnen und den gesamten Inhalt in einem Topf erhitzten. Etwa 1/3 der festen Bestandteile der Suppe in eine Schale oder einen tiefen Teller geben. Die restliche Suppe pürieren und anschliessend das entnommene Drittel wieder zufügen. Die Suppe bekommt so eine feine Konsistenz ist aber nicht langweilig. Mit frischer Petersilie und geröstetem Brot servieren.

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.


3 Kommentare

Das Rezept: Fleisch ROH einkochen

Achtung: Fleisch auf diese Weise zu konservieren ist nur sicher mit der Dampfdruck-Einkochmethode (Pressure Canning)!!!!

 

Das Fleisch, zB Schwein, Rind, Lamm, Pute oder Hähnchen, in Stücke der gewünschten Grösse schneiden. Dabei können die Knochen am Fleisch bleiben. Ich persönlich entferne sie allerdings vorher, dass ist aber reine Geschmacksache.

 

Man kann das Fleisch ein wenig salzen, muss man aber nicht. 

 

Anschließend das Fleisch auf  sterile*, warme Gläser verteilen. Darauf achten, dass die Ränder schön sauber bleiben. Ich benutze immer gern einen Trichter mit sehr weiter Öffnung. Das Fleisch nicht hineinstopfen sondern locker aufeinander legen. Dabei ca 3 cm Platz zum Glasrand lassen und gut verschließen Achtung: nicht mit Flüssigkeit auffüllen!

 

Je nach gewählter Glasgröße 500ml Gläser oder kleiner 75 min, größere Gläser 90 min bei 11psi konservieren. 

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass,

 

Eure Ulli

 

 

Tipp zur Glaswahl: Seit einiger Zeit bevorzuge ich es, in kleinere Gläser abzufüllen. Gerade bei der hier dargestellten Methode empfiehlt sich dies, da das Fleisch tatsächlich meist als Zutat weiter verwendet wird - zB für Sandwiches, Salate, Füllungen. Für unseren 4 Personen-Haushalt (2 Erwachsene + 2 Kinder) haben sich 300ml Gläser bewährt. Hier passen dann etwa 180-200g Fleisch rein. Zum Vergleich: das entspricht einer Dose Thunfisch. 

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

 

 


15 Kommentare

Das Rezept: Russischer Zupfkuchen a l`orange

ergibt ca. 6-7 Weckgläser a  0,5 Liter

Zutaten: 300 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 5 EL Backkakao, 300 g weiche Butter, 300 g Zucker, 4 Eier, 500 g Magerquark, 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver, 1 TL geriebene Schale einer unbehandelten Orangen, gemahlene Mandeln oder feiner Gries zum Ausstreuen der Gläser

Zeitaufwand: 35 min Zubereitung + 40 Backen + 30 min Einkochen im Wasserbad

Haltbarkeit: etwa 4 Monate

Und so geht`s:

Mehl, Backpulver, Backkakao, 200 g Butter, 200 g Zucker und 1 Ei zunächst mit einem Handrührgerät oder der Küchenmaschine mit Knethaken und anschliessend auf der Arbeitsfläche mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig dritteln. Aus einem der 3  Teile 6-7 Kugeln (je nach dem wieviele Gläser Ihr nehmt) formen, in der Handfläche flach drücken und als Boden in die sterilen*, gefetteten, ausgestreuten Gläser geben und kurz andrücken.  Aus dem zweiten Drittel des Schokoladenteiges wieder 6-7 Kugeln formen, anschließend zu kleinen Rollen formen. Als Rand auf den Boden der Gläser legen und am Glasrand nach oben hin flach andrücken. Das restliche Drittel des Teiges kurz zur Seite stellen und den Backofen auf 180 °C (Umluft: 160 °C) vorheizen.

Nun wird die Quarkmasse zubereitet.  Hierfür die restlichen 100g Butter schmelzen und anschließend mit Küchenmaschine oder Handmixer mit dem Quark, 100 g Zucker,  dem Puddingpulver, den 3 Eiern und der Orangenschale verrühren. Nun am besten mit einem Trichter mit breiter Öffnung den Teig gleichmäßig auf die Gläser verteilen.

Dann wird der restliche Schokoladenteig in kleine Stücke gezupft und auf der Füllung verteilt. Bevor es in den Ofen geht, noch einmal darauf achten, dass die Glasränder sauber sind, sonst sitzen später beim Einkochen die Deckel nicht richtig.

Die Gläser nun im vorgeheizten Ofen ca. 40 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen prüfen, ob der Kuchen durch ist, ansonsten noch ein paar Minuten dran hängen. Die Gläser aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. (5 Minuten)

Gläser gut mit sterilen Deckeln* verschliessen und einkochen. Dafür die Gläser 30 min im Wasserbad bei 100°C einkochen.

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachbacken,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.


4 Kommentare

Das Rezept: Fenchel-Karotten-Suppe

ergibt ca. 6 Gläser a  0,75 Liter

Zutaten: 2 Fenhchelknollen, 1,8 kg Karotten, 2,5 Liter Gemüsebrühe, 1 Lorbeerblatt,  4 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer

Zeitaufwand: 30 min Zubereitung + 40 Kochen + 30 min Einkochen im Pressure Canner

 

Und so geht`s:

Karotten schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Fenchel putzen und ebenfalls fein schneiden. In einem großen Suppentopf das Olivenöl erhitzen und den fenchel darin andünsten bis er glasig wird.

Die Karotten zufügen und mit der Brühe aufkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen und das Lorbeerblatt dazu geben. Die Suppe nun etwa 40 Minuten bei niedriger Hitze simmern lassen. In der Zwischenzeit die Gläser vorbereiten*.

Nach den 40 Minuten die Suppe mit einem Kartoffelstampfer so bearbeiten, dass das Gemüse feinstückig wird. Oder durch ein Sieb gießen und die Brühe auffangen. Das Gemüse nun portionsweise in der Küchenmaschine fein hächseln und wieder zurück zur Brühe geben. Achtung: nicht pürieren oder zu fein zerkleinern. Der Erfolg des Einkochens dieser Suppe hängt davon ab, dass sie nicht wie zu dickflüssig wird. Nur so ist die Temperatur beim Einkochen gleichmäßig bis in die Glasmitte. (Wir später beim servieren eine cremigere Konsistenz gewünscht, kann man immer noch nach dem wieder erhitzen pürieren.)

Die Suppe am besten mit einem Einfülltrichter in die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Gläser gut verschlieen und einkochen.

 

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür die Gläser 35 min bei 11 PPI Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte die Suppe 100 Minuten bei 100°C einkochen.

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.



2 Kommentare

Das Rezept: Mediterane Fischsuppe

ergibt ca. 3x 1000ml Gläser oder 4x 750ml Gläser oder 6x 500ml Gläser

Zutaten: 1,5 kg gemischten Fisch grätenfrei (Lachs, Kabeljau, Heilbutt), 500g Tintenfisch, 500g frische Tomaten oder 1 große Dose geschälte Tomaten, 2 Karotten, 4 Stangen Staudensellerie, 4 Knoblauchzehen, 1 große Zwiebel, 250 ml Weißwein, 1 Liter Gemüsebrühe oder Fischfond, Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt, 6 EL Olivenöl.

Zeitaufwand: 30 min Zubereitung + 40 Kochen + 75 min Einkochen im Pressure Canner

Und so geht`s:

Die Tomaten kurz heiß überbrühen, kalt abschrecken und häuten oder einfach die Dose mit den geschälten Tomaten öffnen. Die Tomaten klein schneiden, den Saft auffangen. Karotten und Zwiebeln schälen und ebenso wie den Sellerie fein würfeln. Den Fisch in nicht zu kleine Stücke, den Tintenfisch jedoch recht fein schneiden.

In einem Suppentopf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln zusammen mit Knoblauch (pressen) und dem Tintenfisch andünsten. Die Tomaten, Karotten und den Sellerie dazugeben. Salzen und Pfeffern. Mit Weißwein und der Brühe auffüllen, das Lorbeerblatt dazugeben und 20 Minuten köcheln lassen.

Jetzt zuerst das Lorbeerbaltt wieder herausnehmen und nun den Fisch zugeben. Auf kleiner Flamme weitere 15 Minuten simmern lassen. Dabei immer wieder vorsichtig umrühren.

Die Suppe am besten mit einem Einfülltrichter in die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Gläser gut verschlieen und einkochen.

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür 500ml Gläser 70 min, grössere Gläser 80 min bei 11 PPI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte die Suppe 100 Minuten bei 100°C einkochen.

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.



Die Vorbereitung des Tintenfisch, wenn man einen ganzen Oktopus verarbeiten möchte:

Zu allererst - ein ganzer Oktopus ist zuviel für diese Suppe. es wird also sicher die Hälfte oder ein Drittel übrig bleiben. Diesen Teil kann man sehr gut für einen Salat und zum Einlegen mit Kräutern in Öl verwenden (erkläre ich sicher auch bald einmal).

Mir wurde vom Fischhändler angeboten, dass er Maul und Augen schon entfern - also hab ich ihn das auch machen lassen.

Und so geht`s:

Den Oktopus kurz abwaschen und in einen größeren Suppentopf geben und mit Wasser auffüllen. Salz, Pfefferkörner und einen unbehandelte Zitrone in Vierteln zugeben. Das Ganze bei mittlerer Hitze richtig wallend aufkochen und den Herd dann ausschalten. Im Topf abkühlen lassen und nun nach Bedarf und Rezept zerlegen und weiterverwenden.



mehr lesen 1 Kommentare

Das Rezept: Cranberry Sauce "Winterstyle"

ergibt 6 Gläser 240 ml

Zutaten: 600g Cranberries,  250g Rohrzucker, Saft von 2 Orangen, 150ml Apfelsaft, 4 EL Apfelessig, 2 Sternanis, 10 Nelken, 1 Zimtstange, 4 kleine getrocknete Chilischoten oder 2 TL Chiliflocken, 1 TL Salz

Zeitaufwand: 10 min Zubereitung + 30 Kochen + 10 min Einkochen

Und so geht`s:


Die Cranberries verlesen, waschen und abtropfen lassen.

Den Rohrzucker mit Orangensaft, Apfelsaft, Apfelessig in einem kleinen Topf verrühren und zusammen mit den Gewürze aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze gute 10 Minuten weiterkochen  -  immer mal umrühren nicht vergessen.

Die gewaschenen Cranberries in einen größeren Topf geben, die heiße Zucker-Saft-Essig-Mischung dazugießen und alles zusammen aufkochen. Unbedingt einen Deckel auf den Topf geben, denn die Cranberries fangen mit der Hitzezufuhr an aufzuplatzen. Zwischendurch immer wieder umrühren und bei geringer Wärmezufuhr etwa 10 Minuten köcheln lassen.

Die Sosse am besten mit einem Einfülltrichter in die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Gut verschliessen und im Einkochtopf 10 Minuten bei 100°C einkochen.


Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.



0 Kommentare

Das Rezept: Sauce Bolognese

ergibt 10 Gläser 300 ml Inhalt, 6 Gläser 500 ml oder 4 Gläser 750ml Inhalt

Zutaten: 1 kg Hackfleisch (Rind oder gemischt Rind-Schwein), 4 Zwiebeln, 1 Karotte, 2 Stangen Staudensellerie, 3 Knoblauchzehen, 1 EL brauner Rohrzucker, 1 L passierte Tomaten, 500g geschälte Tomaten in Stücken (Dose oder frisch und selbst geschält), 200ml Rotwein,  500ml Gemüse- oder Fleischbrühe, 4 EL  Olivenöl, 1 Lorbeerblatt,  1 EL getrockneter Oregano, Pfeffer, Salz

Zeitaufwand: 20 min Zubereitung + 1 h Kochen + 75 min Einkochen

Und so geht`s:

Zwiebeln, Karotte, Sellerie schälen und klein schneiden. In einem grossen Suppentopf Olivenöl erhitzen und das Hackfleisch zusammen mit den Zwiebeln kross anbraten. Den Rohrzucker zufügen und einmal gut unterrühren. Sellerie und Karotten und anschliessend auch den Knoblauch mit der Knoblauchpresse zufügen und alles kurz mitschmoren. Mit Rotwein ablöschen, kurz aufkochen lassen dabei umrühren bis sich der Bratensatz gelöst hat. Jetzt die geschälten und die passierten Tomaten zugeben und mit der Brühe auffüllen zu. Das Lorbeerblatt und Oregano zufügen, pfeffern, salzen und etwa 1 Stunde bei geringer Hitze köcheln lassen.

Die Sosse am besten mit einem Einfülltrichter in die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür 500ml Gläser 60 min, grössere Gläser 75 min bei 11 PPI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte die Soße 90 Minuten bei 100°C einkochen. 

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

3 Kommentare

Das Rezept: Würzpaste 

>> ergibt ca 3 Liter Paste, dh: 15 Schraubgläser a 200ml, 10 a 300ml oder 6 a 500ml

Zutaten: 500g Sellerie (küchenfertig), 500g Karotten (küchenfertig), 500g Lauch (küchenfertig), 500g Tomaten, 500g Zwiebeln (küchenfertig), 250g Petersilienwurzel (küchenfertig), 2 Paprikaschoten, 4 Knoblauchzehen, 500g Salz

Zubereitungszeit: 1h

Und so geht`s:

Bitte beachten, bei den Mengenangaben in der Zutatenliste ist die Menge für das fertig vorbereitete Gemüse gemeint. Bei Sellerie, den Karotten und dem Lauch muß daher vom Gewicht her mehr eingekauft werden, weil relativ viel weggeschält wird.

Der Herd bleibt heute kalt, denn alles wird roh verarbeitet und das Salz konserviert diese Paste, so dass wir auch nicht einkochen werden. Wir brauchen aber trotzdem einen großen Suppentopf zum späteren Vermischen der ganzen Zutaten. Also schon mal einen bereit stellen. Eine richtig große Schüssel geht natürlich auch.

Das Gemüse waschen, schälen und grob würfeln. Die Tomaten bleiben ungeschält und werden nur gut abgewaschen. 

Jetzt alle Zutaten nach und nach in der Küchenmaschine klein hacken. Von der Küchenmaschine aus die Gemüsemasse immer gleich in den bereitgestellten grossen Topf oder die grosse Schüssel geben. Wenn Ihr mit allem durch seid, kommt das Salz dazu. Jetzt ist ein wenig Muskelkraft gefragt, denn die Gemüsemasse muß jetzt solange gerührt werden, bis sich das Salz vollständig aufgelöst hat. Ist das geschafft, haben wir die Gemüsemasse zur Würzpaste verwandelt!

Jetzt die Würzpaste sauber in sterile* Gläser füllen und mit Schraubdeckeln gut verschliessen. Fertig!

 

Die Würzpaste ist so mindestens 1 Jahr an einem sonnengeschützten Ort (kühl, dunkel) haltbar.  Nur das jeweils geöffnete Glas sollte man im Kühlschrank aufbewahren.

 

Viel Spass beim Nachkochen oder besser Nach-Einsalzen,

Eure Ulli

 

*Die Gläser entweder einfach ohne Deckel in den auf 150°C aufgeheizten Backofen stellen und diesen gleich ausschalten. 15 Minuten im Ofen lassen, herausnehmen und bei diesem Rezept auskühlen lassen.  Oder die  Gläser mit einem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf kurz auskochen. 

 

>> hier gehts zum dazugehörigen Blogeintrag ...



0 Kommentare

Das Rezept: Bohnensuppe mit Hackbällchen

ergibt 6 x  3/4 Liter Weck Gläser

Zutaten: 1 kg grüne Bohnen, 1 Karotte, 1 kleines Stück Sellerie, 1 kleine Zwiebel, 1 EL Ölivenöl oder 1 EL Butter, 500 g Hackfleisch, 1 TL Senf, 3 Liter Brühe, 1 Lorbeerblatt, 1/2 EL getrocknetes Bohnenkraut oder 3 Zweige frisches Bohnenkraut, Salz, Pfeffer,

Zeitaufwand: 30 min Vorbereitungszeit + 60 min Kochzeit + 60 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Die Bohnen waschen, unschöne Stellen wegschneiden und in die für die Suppe gewünschte Grösse schneiden. Die Karotte, die Zwiebel und den Sellerie schälen und kleinwürfeln. In einem großen Suppentopf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebelwürfel kurz aber kräftig anbraten, um ein späteres Gären der Suppe zu vermeiden. Karotte und Sellerie zufügen und anschliessend mit 3 Liter Brühe auffüllen. Jetzt auch die grünen Bohnen und das Lorbeerblatt mit in den Suppentopf geben und alles aufkochen. Danach Temperatur runterschalten und köcheln lassen.

Das Hackfleisch kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Senf zu einer geschmeidigen Masse verkneten. Anschliessend zwischen den Handflächen kleine Bällchen rollen. Damit diese etwa gleich groß werden, ist es praktisch, mit einem Teelöffel die jeweilige Menge abzustechen. Die fertigen Bällchen mit zur Suppe geben und alles noch weitere 45 Minuten auf kleiner Flamme kochen lassen. 10 Minuten vor Ende der Kochzeit das kleingehackte frische oder das getrocknete Bohnenkraut zufügen und eventuell mit Salz und Pfeffer nachwürzen.


Die Suppe in vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür 500ml Gläser 60 min, grössere Gläser 75 min bei 11 PPI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte die Suppe 60 Minuten bei 100°C einkochen - im Wasserbad  empfiehlt es sich allerdings bei Bohnen und Hülsenfrüchten, den Einkochvorgang nach 24h noch einmal zu wiederholen.

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

0 Kommentare

Das Rezept: Ochsenschwanzsuppe

ergibt 6 Gläser 700 ml Inhalt oder 4 Gläser 1L Inhalt

Zutaten: 2 kg Ochsenschwanz (bereits in Stücke zeiteilt), 4 Zwiebeln, 4 Karotten, 2 Petersilienwurzeln, 1/2 Knolle Sellerie, 4 Stangen Frühlingzwiebeln, 4 L Wasser, 1L Rotwein, 100ml Sherry, 4 EL Olivenöl, 3 Lorbeerblätter,  3 frische Zweige oder 1 EL getrockneter Thymian,  5 Pimentkörner, 3 Wacholderbeeren, 2 TL Pfefferkörner, Salz

Zeitaufwand: 45 min Zubereitung + 3 h Kochen + 60 min Einkochen

Und so geht`s: Zwiebeln schälen, klein schneiden. Lauchzwiebeln waschen, Wurzelansatz entfernen und in Ringe schneiden. Karotten, Petersilienwurzeln und Sellerie schälen und ebenfalls klein schneiden.

In einem grossen Suppentopf die Ochsenschwanzstücke rundherum kross anbraten, die Zwiebeln zufügen und gut mitgaren, bis sie braun werden. Jetzt mit dem Rotwein ablöschen und das Wasser nach und nach aufgiessen. Das Gemüse, die Gewürze und den Sherry zufügen, salzen, einmal sprudelnd aufkochen und anschliessend etwa 3 Stunden bei geringer Hitze köcheln lassen.

Jetzt lässt man die Suppe am besten etwas abkühlen, bevor sie dann durch ein Sieb in einen anderen großen Topf abgegossen wird. Die Ochsenschwanzstücke aus dem Sieb heraussuchen und das Fleisch von den Knochen ablösen und kleinschneiden, dabei Fett, Knorpel und Sehen großzügig entfernen.

Die Brühe in vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen und das Fleisch verteilen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen und im Einkochtopf 60 Minuten bei 100°C einkochen. Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

 

0 Kommentare

EinkochBasic: Kartoffeln im Glas

Gekochte Kartoffeln sind eine tolle Beilage aber auch Ausgangsbasis für eine Menge Gerichte wie Kartoffelbrei, Knödel, Aufläufe, Gnocchi. Eingekochte Kartoffeln verkürzen die Zubereitung vieler Gerichte um mindestens 35 Minuten. Der Nährstoffverlust gleicht dabei dem beim normalen Kochen der Kartoffeln. Ausserdem werden die Kartoffeln zeitnah an dem Tag, an dem sie gekauft werden, auch weiterverarbeitet.  Das heisst, Kartoffeln in der Vorratskammer, im Kühlschrank oder Keller, die anfangen zu keimen oder runzelig werden, gibt es nicht mehr. Alles wird verbraucht - nichts wird schlecht!

Zutaten: Kartoffeln (zB 5kg), Wasser , Salz

Zeitaufwand: Schälzeit für die Kartoffeln + 15 min Kochzeit + 90 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Am besten eine grössere Menge Kartoffeln - ich verarbeite immer etwa 5 kg - schälen und eventuell passend kleinschneiden. Anschliessend etwa 15 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. In einem separaten grossen Topf Wasser abkochen und ebenfalls leicht salzen: das wird der "Einkochsud".

Die Kartoffeln nach den 15 Minuten abgiessen und auf sterile* Gläser verteilen. 

Beim Befüllen der Gläser auf etwa 3 cm Abstand zum Glasrand achten. Die Gläser jetzt mit den Einkochsud auffüllen, bis die Kartoffeln bedeckt sind. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür  500ml Gläser 35 min, 1 L Gläser 40 min bei 11 PPI Druck konservieren.

 

Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte die Kartoffel im Einkochtopf 90 Minuten bei 100°C einkochen.

 

 


 

 Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten! Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

 

Eure Ulli

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

6 Kommentare

Clever kombiniert Basic 1 + Basic 3: Malzbierstew mit Kartoffelbrei und grünen Bohnen

Innerhalb von nur 20 Minuten aus den Einkochbasics 1 und 3 plus gefrorenen oder frischen grünen Bohnen auf den Teller gezaubert!

Zutaten: 1 Glas Basic 1 (Kartoffeln), 1 Glas Basic 3 (Variante Malzbierbraten), 500g grüne Bohnen, 200 ml Milch, 1 EL Butter, Salz

Arbeitszeit: 20 min


Und so geht`s:

Wasser für die Bohnen aufsetzten, leicht salzen und sobald das Wasser kocht, die Bohnen ca 7 Minuten garen (bissfest) und anschliessend abgiessen. In der Zwischenzeit das  Glas mit dem Fleisch öffnen und den Inhalt im Topf auf kleiner Flamme erhitzen. Anschliessend das Kartoffelglas öffnen, die Kartoffeln mit dem Einkochwasser in einen grossen Topf geben und warm werden lassen. In einem kleinen separaten Topf die Milch ebenfalls erhitzen. Sobald die Milch heiss ist, die Kartoffeln abgiessen, zurück in den Topf geben und mit dem stampfen beginnen. Man kann natürlich auch ein Rührgerät verwenden, aber authentischer wirds mit einem Kartoffelstampfer. Nach und nach die heisse Milch zugeben und bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, weiterstampfen. Zum Schluss die Butter zufüge und unterrühren. Bei Bedarf salzen. Das erwärmte Fleisch mit der Sosse abschmecken und eventuell nachwürzen. Wer mag kann die Sosse noch abbinden oder mit Sahne oder Creme fraiche verfeinern.

Selbstgemachter Kartoffelbrei und ein "Sonntagsbraten" fertig in nur 20 Minuten! Durch das Einkochen haben wir 35 Minuten Garzeit bei den Kartoffeln und 90 Minuten beim Braten vorgekocht.

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

0 Kommentare

Das Rezept: Frikadellen, Hackbällchen & Hackfleischfüllung

Zutaten: 1 kg Rinderhack, 4 Eier, 2 Zwiebeln, 3 EL Semmelbrösel oder 2 eingeweichte ausgedrückte Scheiben Brot vom Vortag (für eine LowCarb Variante weglassen), 1TL Paprikapulver edelsüss, 1 TL Paprikapulver scharf, 2 TL Senf mittelscharf, 1 TL Pfeffer,  1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Salz,  je nach Geschmack 2 TL gemischte getrocknete Kräuter ( zB Oregano, Thymian,  oder einfach Lieblings-Kräutermischung), ÖL zum Braten

Zeitaufwand: 45 min. Zubereitungszeit + 90 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Zwiebeln fein würfeln und in etwas Öl separat anbraten und etwas abkühlen lassen. Alle Zutaten bis auf das Öl  - also auch die Zwiebeln -  in einer grossen Schüssel gut miteinader verkneten. Je nach Geschmack kann die Menge der einzelnen Gewürze variiert werden. Wer es salziger mag nimmt etwas mehr Salz oder mehr Pfeffer und scharfen Paprika, wenn es schärfer werden soll. Für die LowCarb Variante einfach die Semmelbrösel bzw das Brot weglassen.

Je nach dem wofür die Hackfleischmasse verwendet werden soll, geht es jetzt unterschiedlich weiter. Soll die Hackfleischmasse als Füllung verwendet werden, jetzt einfach nach dem jeweiligen Rezept vorgehen (zB. gefüllte Paprikaschote). Oder für Frikadellen oder Hackbällchen einfach zwischen den Handflächen kleine Kugeln rollen - am besten jeweils mit einem Teelöffel von der Hackmasse abstechen, dann hat man in etwa gleichgrosse Bällchen. Oder man formt einfach grössere Frikadellen. Jetzt schön kross mit dem Öl in einer heissen Pfanne anbraten, herunter schalten und komplett durchgaren.

Die fertigen Hackbällchen oder Frikadellen in sterile Gläser schichten. Dafür zunächst die Einkochläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den auf 150°C vorgeheizten Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann aber etwas Essig zufügen. Die befüllten Gläser gut verschliessen und im Einkochtopf 90 Minuten bei 100°C einkochen. Gläser herausnehmen und abkühlen lassen, Klammern entfernen. Fertig!


Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

ACHTUNG - BITTE BEACHTEN: Die Zwiebeln nicht roh für das Rezept verwenden sondern erst anbraten. Einkochgerichte bei denen rohe Zwiebeln verwendet werden säuern schnell und verderben. Einfach nur mitkochen genügt nicht. Beim Anbraten wird eine höhere Temperatur erreicht.


7 Kommentare

Das Rezept: Rinderbraten mit Malzbier

>> ergibt ca 4 Gläser a 500 ml (Sturzform)

Zutaten: 1,5 kg Rinderbraten, 1 EL Senf, 2 Karotten, 2 Knoblauchzehen, 1 kleiner Apfel, 2 Zwiebeln, 1 Flasche Malzbier, Thymian 2 kleine frisch Zweige oder 1 TL getrocknet, Salz, Pfeffer

Zubereitungszeit: 30 min Arbeitszeit + 2 h Garzeit im Ofen + 120 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Zuerst den Backofen auf 160°C vorheizen. Karotten, Apfel, Knoblauch und Zwiebeln schälen und kleinschneiden. Den Rindbraten mit Senf und Pfeffer einreiben. Entweder direkt im Bräter oder auch in einer seperaten Pfanne scharf anbraten. Den Braten  herausnehmen und den Bratansatz mit 1/2 Tasse Wasser ablöschen. Karotten, Zwiebeln, Knoblauch, Apfel zu unterst in den Bräter geben und den Rinderbraten darauf legen. Mit dem Malzbier und dem Bratensatz auffüllen und den Thymian zugeben. Den Bräter schliessen und 2 Stunden bei 160°C  im Ofen garen. Nach Ende der Garzeit den Braten aus der Flüssigkeit heben, zur Seite stellen und ruhen lassen. Den Bratensaft mit dem Gemüse durch ein feines Sieb passieren und ebenfalls zur Seite stellen.

Nun müssen noch die Gläser sterilisiert werden. Dafür diese einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den noch heißen ausgeschalteten Backofen stellen. Oder bereits zuvor mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Den Braten nach etwa 30 min je nach Belieben in mundgerechte Stücke oder auch Scheiben schneiden und zusammen mit dem Bratensaft in die sterilen Gläser füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür 500ml Gläser 75 min, 1L Gläser 90 min bei 11 PPI Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte den Gulasch 120 100 Minuten bei 100°C einkochen.

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

 Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

>> hier gehts zum dazugehörigen Blogeintrag ...

 

BITTE BEACHTEN! Wie bei allen Einkochgerichten wird die Sosse nicht gebunden, da stärkehaltige Bindemittel (Mehl oder Speisestärke) zum Säuern des Eingekochten führen können.

 

 

 


0 Kommentare

Das Rezept: Kürbiskuchen mit Kokos

>> ergibt ca 4 Gläser a 500 ml (Sturzform)

Zutaten: 400g Kürbis (geschält, ohne Kerne und Fasern), 150g Kokosraspeln, 100g Zucker, 150g Mehl, 3 EL Milch, 3 Eier, 1 TL Backpulver, 1 EL geriebene Orangenschale, 1/2 TL Vanilleextrakt, 1 Prise Salz

Zubereitungszeit: 30 min Arbeitszeit + 40 min Backzeit + 30 min Einkochzeit

Haltbarkeit: ca 6 Monate

Und so geht`s:

Die Gläser sorgfältig bis knapp 1cm unter den Rand einfetten und mit Grieß oder Zucker ausstreuen. Den Herd bereits auf 170°C einstellen und vorheizen.

Das Fruchtfleisch des Kürbis zunächst in fein raspeln. Die Eier trennen - das Eiweiss mit der Prise Salz steif schlagen. In einer separaten Schüssel Eigelb mit Zucker, Vanilleextrakt und Orangenschale schaumig schlagen. Anschliessend Milch, Mehl, Kokosraspeln und Backpulver zufügen und kurz verrühren. Nun den Kürbis unterrühren und den Eischnee vorsichtig unterziehen.

Die fertige Teigmasse bis jeweils zur Hälfte in die vorbereiten Gläser einfüllen. Auf der mittleren Schiene bei 170°C etwa 40 Minuten backen. Die Backzeit kann allerdings je nach verwendetem Glas variieren. Am besten mit einem Holzstäbchen testen, ob der Kuchen schon fertig ist. Die Gläser nun vorsichtig herausnehmen, die Ränder säubern und mit sterilen Deckeln bzw Gummiringen und Deckeln verschliessen.

30 Minuten bei 100°C einkochen. Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Werden die Gläser sofort im Anschluss an das Backen verschlossen,  ist der Kuchen etwa für 4-6 Wochen haltbar. Nach dem Einkochen erhöht sich diese Zeit auf etwa 6 Monate!

 

Viel Spass beim Nachbacken,

Eure Ulli


0 Kommentare

Das Rezept: Heidelbeerkonfitüre mit Vanille

>> ergibt ca 3 Gläser a 250 ml

Zutaten: 500g Heidelbeeren, 250g Gelierzucker (2:1), 1/2 Teelöffel Vanilleextrakt

Zubereitungszeit: 30 min + evtl 10 min Einkochzeit

Haltbarkeit: ca 6 Monate - nach dem Einkochen mehrere Jahre

Und so geht`s:

Heidelbeeren waschen, verlesen und abtropfen lassen. Danach in einem Topf geben und kurz mit dem Pürierstab anpürieren. Nun Vanille und Zucker zugeben, mischen und unter rühren aufkochen. 3 Minuten mit niedriger Hitze sprudelnd weiter kochen lassen.

Die Heidelbeerkonfitüre noch heiss in sterile Gläser füllen. Dafür die Gläser vorher einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den noch heissen ausgeschalteten Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann aber etwas Essig zufügen.

Anschliessend die Gläser sofort verschliessen. Durch das heiße Einfüllen und sofortige Verschliessen entsteht ein Vakuum i- so ist die Heidelbeerkonfitüre etwa 6 Monate haltbar. Man kann sie gern noch bei 90°C für 10 Minuten einkochen und erreicht so eine Haltbarkeit von mehreren Jahren.

 

 Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

>>> hier gehts zurück zum dazu gehörigen Blogeintrag.

0 Kommentare

Das Rezept: Käsekuchen ganz klassisch

>> ergibt ca 3 Gläser a 500 ml (Sturzform)

Zutaten: 1 kg Speisequark, 150g Butter, 200g Zucker, 4 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Päckchen Backpulver, 1 Päckchen Puddingpulver Vanille, 1 TL geriebene Orangenschale, 4 EL Grieß

Zubereitungszeit: 20 min Arbeitszeit + 30 min Backzeit + 30 min Einkochzeit

Haltbarkeit: ca 6 Monate

Und so geht`s:

Die Gläser sorgfältig bis knapp 1cm unter den Rand einfetten und mit Grieß oder Zucker ausstreuen. Den Herd bereits auf 170°C einstellen und vorheizen.

Als erstes die Butter mit dem Zucker und den Eiern schaumig schlagen. Anschliessend die restlichen Zutaten zufügen und weitere 3-4 Minuten verrühren. Die fertige Teigmasse bis jeweils zur Hälfte in die vorbereiten Gläser einfüllen. Auf der mittleren Schiene bei 170°C etwa 30 Minuten backen. Die Backzeit kann aber je nach verwendetem Glas variieren. Am besten mit einem Holzstäbchen testen, ob der Kuchen schon fertig ist. Die Gläser nun vorsichtig herausnehmen, die Ränder säubern und mit sterilen Deckeln bzw Gummiringen und Deckeln verschliessen.

30 Minuten bei 100°C einkochen. Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Werden die Gläser sofort im Anschluss an das Backen verschlossen, ist der Kuchen etwas für 4-6 Wochen haltbar. Nach dem Einkochen erhöht sich diese Zeit auf etwa 6 Monate!

 

Viel Spass beim Nachbacken,

Eure Ulli

 

>>> hier gehts zurück zum dazu gehörigen Blogeintrag.

 


0 Kommentare

Das Rezept: Rindergulasch mit Hokkaidokürbis

>> ergibt ca 4 Gläser/500ml oder 3 Gläser/750ml

Zutaten: 1,5 kg Rindergulasch, 500g Hokkaidokürbis ( ca 1/2 Hokkaido) , 750ml Brühe (Rinder- oder Gemüsebrühe), 150ml Rotwein, 3 Zwiebeln, 3 EL brauner Zucker,  2 El Oliveöl, 2 TL Paprikapulver, 1 Lorbeerblatt, 1 Sternanis, Pfeffer, Salz,

Zubereitungszeit: 20 min Arbeitszeit + 60 min Schmorzeit + 120 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Zuerst den Backofen einschalten und auf 150°C vorheizen. Hokkaido kann ja mit der Schale gegart werden, so dass ich sie dran lasse, wer das nicht mag, kann ihn natürlich schälen. Den Kürbis in Würfel schneiden und in eine Ofenform oder einen Bräter geben. Olivenöl und braunen Zucker darüber verteilen, alles einmal vermischen und für 20 Minuten bei 150°C in den Ofen. Jetzt Rindfleisch und Zwiebel in Würfel schneiden und in einen Bräter schichten. Anschliessend das Paprikapulver gleichmässig darüber streuen. Den Kürbis aus dem Ofen holen und diesen jetzt auf 180°C hochschalten. Die Kürbisstücke nun ganz oben auf Fleisch und Zwiebeln in den Bräter geben. Mit Brühe und Rotwein auffüllen und Lorbeerblatt, Sternanis sowie Salz und Pfeffer zufügen. Bräter mit Deckel schliessen und ab für 60 Minuten in den Ofen. Nach 30 Minuten den Sternanis herausfischen, einmal alles umrühren und weiter im Ofen garen. Nach Ende der Garzeit aus dem Ofen nehmen und kurz zur Seite stellen.

Nun müssen noch die Gläser sterilisiert werden. Dafür einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den noch heißen ausgeschalteten Backofen stellen. Oder bereits zuvor mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann aber etwas Essig zufügen.

Den fertigen Gulasch in die sterilen Gläser einfüllen und etwa 3 cm Platz nach oben lassen. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür 500ml Gläser 75 min, 1L Gläser 90min bei 11 PPI Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte den Gulasch 100 Minuten bei 100°C einkochen.

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachte120 Minuten bei 100°C einkochen. Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

>>> hier gehts zurück zum dazu gehörigen Blogeintrag.

0 Kommentare

Das Rezept: Pfirsich-Chili-Chutney mit Knoblauch, Ingwer und Honig

>> ergibt ca. 5 bis 6 Weck-Mini-Tulpengläser a 220 ml

Zutaten: 1 kg reife Pfirsiche, 4 Knoblauchzehen, 1 grosse rote Zwiebel, Ingwerwurzel, 4 EL Honig, 200g brauner Zucker, 200ml Apfelessig, Senfköner oder Senfpulver, Chilischoten, Meersalz

Zubereitungszeit: 15 Minuten + 50 Minuten Kochzeit + 30 Minuten Einkochzeit

Und so geht`s:

Ich stelle mir zuerst eine grosse Schüssel für die ganzen klein zu schneidenden Zutaten bereit.

Wir beginnen mit den Pfirsichen. Die werden erst einmal halbiert, entkernt und geschält. Dann einfach klein schneiden und in die Schüssel geben. Die Zwiebel wird auch klein gewürfelt, der Knoblauch mit der Knoblauchpresse gepresst. Und ab in die Schüssel. Ich übergiesse alles nun schon mit der Hälfte vom Essig, gebe bereits den braunen Zucker darüber und rühre einmal kurz um.

Nun reibe ich den geschälten Ingwer mit einer Käsereibe oder feinen Gemüsereibe dazu. Ich mag eine kräftige Ingwernote und nehme deshalb etwa 4 cm einer Ingwerwurzel. Wer es dezenter mag, nimmt einfach etwas weniger.

So und jetzt muss sich jeder ein bisschen selbst einschätzen, denn bei der Schärfe ist es immer gar nicht so einfach. Zum einen weiß man oft nicht, wie scharf die frischen Chilis sind zum anderen hat jeder einen anderen Schärfegrad, den er als angenehm empfindet. Meine kleinen Chilis haben sich als äußerst scharf erweisen. Bereits 3 der Chilischoten waren schon fast zu viel. Ich würde erst zurückhaltender anfangen und bei Bedarf während des Kochens noch mal "nachschärfen".

Nun ist alles geschnitten und bereit zum Kochen. Wir geben also den Inhalt unserer Schüssel mit den vorbereiteten Zutaten in einen Topf, fügen die Chilis, den übrigen Apfelessig und den Honig hinzu und kochen alles unter Rühren auf. Der Honig und der Zucker sollten sich rasch gut auflösen. Anschliessend bei ganz kleiner Flamme etwa 50 Minuten köcheln lassen - nach 30 Minuten 1/2 Teelöffel Senfkörner zufügen, mit einer Prise Meersalz abschmecken und bei Bedarf noch mal "nachgeschärfen".

 

Jetzt am besten mit einem Einfülltrichter die sterilisierten Gläser befüllen, Ränder säubern und verschliessen. Bei 90 °C 30 Minuten einkochen. Eine Schritt-für-Schritt Einkochanleitung gibts hier.

 

Am besten schmeckt das Chutney, wenn es jetzt ca 4 Wochen Zeit hat zum Durchziehen.

 

Sehr lecker zu allen Geflügelgerichten, aber auch zu Käse oder Gegrilltem.

 

Viel Spass beim Nachkochen & liebe Grüsse!

 

>> zurück zum Blogeintrag

3 Kommentare

Das Rezept: Superschokoladiger Schokoladenkuchen

>> ergibt ca 6 Sturzgläser 1/2 Liter oder 4 Sturzgläser 3/4 Liter

Zutaten: 250g Butter, 1/2 Tasse Wasser, 2 Tassen Zucker, 3 EL Kakaopulver, 2 Tassen Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 2 Päckchen Vanillinzucker, 4 Eier, (ausserdem Butter und gemahlene Mandeln, Gries oder Paniermehl zum Fetten und Ausstreuen der Gläser)
Zubereitungszeit: 15 Minuten + 25 Minuten Backzeit + 30 Minuten Einkochzeit

Haltbarkeit nach dem Einkochen: ca 6 Monate

1. Butter zusammen mit dem Wasser in einem Topf schmelzen lassen. Zucker und Kakaopulver zugeben und unter Rühren einmal aufkochen lassen. Zur Seite stellen und auskühlen lassen.

2. Die Eier mit dem Vanillinzucker schaumig schlagen und anschließend Mehl und Backpulver zufügen. Sobald ein glatter Teig entstanden ist, die zuvor zubereitete

Schokoladenmasse zufügen und gut unterrühren.

3. Die zuvor in heissem Wasser sterilisierten, eingefetteten und ausgetreuten Gläser bis etwa zur Hälfte mit dem Teig einfüllen. Achtung: nicht mehr einfüllen, da sonst der Teig zu weit nach oben steigt!

4. Im auf 150 ℃ vorgeheizten Ofen auf  mittlerer Schiene ca 25 Minuten backen. Mit einem Zahnstocher überprüfen, ob der Teig noch haften bleibt und bei Bedarf Backzeit verlängern.

5. Nach dem Backen je nach Einkochglassystem mit zuvor sterilisierten Twist-Off- oder Glasdeckeln mit Gummi und Klammern verschliessen. Wichtig ist, dass der obere Glasrand frei von Teigresten ist, damit die Deckel einwandfrei sitzen. Sollte der Teig beim Backen zu sehr aufgegangen sein, den Kuchendeckel abschneiden, so dass der Deckel locker auf das Glas passt.

6. Bei 100 °C 30 Minuten einkochen.


6 Kommentare