Das Rezept: Rinderbrühe

ergibt etwa 7,5  Liter >> also zB 15 Gläser a 500 ml oder 10 Gläser a 750 ml

Zutaten: 2 kg Rinderknochen mit Mark, 2 kg Suppenfleisch mit Knochen, 5 Zwiebeln, 3 Karotten, 1 Sellerieknolle, 3 Tomaten, 2 Stangen Lauch, 6 Lorbeerblätter, 10 Pfefferkörner, 1 EL Salz

Zeitaufwand: 30 min Zubereitung + 2,5 h Kochen + 20-25 min Einkochzeit Pressure Canner / 30 bzw 120  min im Wasserbad

>> Ich habe hier Gläser mit einem zweiteiligen Metallverschluss benutzt. Ein flacher Deckel wir auf die Öffnung gelegt und der Ring dann darüber geschraubt. 24h nach dem Einkochen wird der Ring entfernt und der flache Metalldeckel haftet fest auf dem Glas, wenn ein ordentliches Vakuum entstanden ist.

Und so geht`s:

Zwiebeln schälen, grob zerkleinern und ohne Fett bei mittlerer Hitze im grossen Suppentopf (ich nehme einen 10 Liter-Topf) anrösten. Die Knochen zugeben und leicht mit rösten. Das Suppenfleisch zugeben und mit 7 Liter kaltem Wasser auffüllen, Salz Pfeffer, Lorbeerblätter zugeben und wallend aufkochen lassen. Anschliessend Hitze reduzieren und auf niedriger Stufe 1 1/2 Stunden köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Lauch und die Tomaten gut waschen und in grobe Stücke teilen. Karotten und Sellerie schälen, ebenfalls in grobe Stücke schneiden und das Gemüse nach 1 1/2 Stunden Kochzeit mit zur Brühe geben. Dabei 1 Karotte und eine dicke Scheibe vom Sellerie in feine Streifen schneiden und beiseite stellen, um diese später als Suppenbeilage direkt mit in die Gläser zu geben. 

Die Brühe eine weitere Stunde bei niedriger Hitze köcheln lassen. 

Vor dem Abfüllen in die Gläser muss die Suppe nun abgegossen werden, was bei dieser Menge gar nicht so einfach ist. Vor dem Abgiessen durch ein Sieb versuche ich, bereits mit einer Schöpfkelle die meisten Knochen aus der Brühe zu heben. Ebenso das Suppenfleisch, dass ich dann gleich zum Zerlegen auf ein grosses Brett oder einen grossen Teller lege. Jetzt ist fast nur noch das Gemüse mit bei der Brühe im Topf und so ist es leichter beim Umgiessen. Wer keinen zweiten grossen Topf hat, stellt sich nun entsprechend andere Topfe bereit, in die abgegossen werden kann. Ich filtere die Brühe nicht noch einmal, sondern giesse einfach durch ein relativ feines aber grosses Sieb. Wer sie besonders klar haben möchte, giesst alles durch ein feines Baumwolltuch.

Die Brühe jetzt etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit das Fleisch von den Knochen lösen und in mundgerechten Stücke zerpflücken. Dann das Fleisch und das vorbereitete fein geschnittene Gemüse auf die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* verteilen. Ein paar Gläser lasse ich ohne Fleisch und Gemüse und koche die Brühe sozusagen "solo" ein.

Ich entfette die Brühe nun noch, in dem ich das sich beim Abkühlen an der Oberfläche absetzende Fett abschöpfe. Dann am besten mit einem Einfülltrichter mit weiter Öffnung die Gläser mit der Brühe auffüllen. Dabei etwa 2 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen und darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür Gläser bis 500ml Inhalt 25 min, grössere Gläser 30 min bei 11 PSI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt, sollte reine Brühe  30 Minuten bei 100°C, Brühe mit extra Gemüse- oder Fleisch im Glas dann 120 Minuten einkochen. 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Beim Einkochen im Pressure Canner genügt heisses spülen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen. 

mehr lesen 5 Kommentare

Das Rezept: Chili con Carne

ergibt etwa 12 Gläser 300 ml Inhalt, 8 Gläser 500 ml oder 6 Gläser 750ml Inhalt

Zutaten: 1kg Hackfleisch (gemischt oder nur Rinderhack), 2 mittelgrosse Zwiebeln, 3 Knoblauchzehen, 1 grosse Dose geschälte Tomaten (800ml), 1 grosse Dose Kidneybohnen (800ml), 1 Tasse Kaffee (250ml), 1 EL Zucker, 2 gelbe Paprika, 3 TL getrocknete Chili oder 4 frische Chilischoten, 300 ml Gemüse- oder Fleischbrühe, 4 EL Olivenöl, 1 Lorbeerblatt, 1 EL Kreuzkümmel gemahlen, Pfeffer, Salz

Zeitaufwand: 30 min Zubereitung + 30 min Kochen + 75 min Einkochzeit Pressure Canner oder 120min im Wasserbad

Chili con Carte selbst eingekocht

Und so geht`s:

Zuerst die Zwiebeln schälen, in feine Würfel schneiden und in einem grossen Topf mit Olivenöl leicht anschmoren. Hackfleisch zugeben, salzen und pfeffern, mit den Zwiebeln vermengen und kräftig anbraten. Den Knoblauch pressen, kurz mit anschwitzen und auch das Lorbeerblatt und ca 1 EL Kreuzkümmel zugeben. Mit der Tasse Kaffee und der Brühe ablöschen, Zucker zugeben und auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Die Kidneybohnen abgiessen, kurz abspülen und zum Hackfleisch dazu geben. Die geschälten Tomaten mit einem Sieb abgiessen, dabei den Tomatensaft auffangen und gleich mit in den Topf geben. (Ich giesse die Tomaten gleich über dem Topf durch ein Sieb) Die Tomaten klein schneiden, ebenso die gelben Paprika klein schneiden (vorher entkernen) mit in den Topf geben und alles gut umrühren. 

Bezüglich der Schärfe ist es immer so eine Sache - was für den einen scharf ist, spürt der andere noch nicht einmal. Hier gilt also: ein wenig experimentieren, vorsichtig würzen und lieber noch mal nachlegen. Am besten erst mal mit 2 frischen Chilischoten oder 3 TL gemahlene Chili beginnen, aufkochen lassen und bei Bedarf nachschärfen. Eventuell auch noch einmal salzen.

Das Chili nun etwa 15 Minuten köcheln lassen. Anschliessend das Lorbeerblatt suchen, entfernen und das Chili nun am besten mit einem Einfülltrichter in die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

 


Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür Gläser bis 500ml Inhalt 75 min, grössere Gläser 90 min bei 11 PSI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt, sollte das Chili 120 Minuten bei 100°C einkochen. Bei der Wasserbadmethode zur Sicherheit bei dieser Kombination aus Bohnen und Fleisch nach 24 Stunden den Einkochvorgang wiederholen.

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

 

Eure Ulli

mehr lesen 5 Kommentare

Das Rezept: Eingelegtes Lammfleisch

ergibt etwa 3 Gläser a 500ml

Zutaten: 1 kg Lammfleisch (zB Lammkeule ausgelöst ohne Knochen, Sehnen entfernt), 250 ml Olivenöl, 300 ml Apfelessig, 100g getrocknete Cranberries, 1 EL Salz, 1 EL brauner Zucker, 1 TL gemahlener Kardamom, 500 g Zwiebeln, 4 Knoblauchzehen, 1 EL Koriander, ca 4-5 cm Ingwerknolle, 3 Chileschoten (wer es gern gut scharf mag, nimmt 4 Chilischoten), 1 TL Schwarzkümmel, 1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Senfkörner

Zeitaufwand: 2 Stunden Kochzeit und Arbeitszeit + 75 Minuten Einkochzeit

Und so geht`s:

 

Zwiebeln und Knoblauch schälen - die Zwiebel in grobe Stücke schneiden. Die Chilischoten längs aufschneiden und die Kerne entfernen. Den Ingwer schälen und ebenfalls in Stücke schneiden. Alles zusammen mit dem Koriander in einer Küchenmaschine zu einer Art Paste zerkleinern. Diese sollte ruhig stückig bleiben und nicht zu fein püriert werden.

Das Lammfleisch von eventuellen Sehnen befreien und in Streifen schneiden. Anschließend in einem großen Topf in dem Olivenöl leicht anbraten. Die Würzpaste zufügen und bei großer Hitze kurz mit anschmoren. Die Hitze reduzieren und alles etwa 1 Stunde köcheln lassen.

Während das Fleisch köchelt den Apfelessig in einem Topf erwärmen, vom Herd nehmen, die Cranberries zufügen und etwa 20 Minuten einweichen.  Anschließend pürieren, Salz und Zucker zufügen und mit zum Fleisch hinzufügen. Schwarzkümmel, Senfkörner, Kardamom und Kreuzkümmel ebenfalls zugeben und weitere 20 Minuten weiter köcheln.

Das Fleisch mit der Soße nun am besten mit einem Einfülltrichter in die warmen, vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Gläser gut verschliessen und einkochen.

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür die Gläser 75 min bei 11 PPI Druck konservieren.

Wem das Einkochen im Wasserbad genügt, sollte 100 Minuten bei 120°C einkochen.

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig! 

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

 

Tipp zum "aus-dem-Glas-zaubern": Das eigelegte Lamm passt ganz toll zu so vielen Gerichten. Ich habe es einfach schon über einem knackigen Salat gehabt und auch als Teil der Füllung bei einem Wrap. Aber auch erwärmt einfach zu einem tollen Wildreis oder Couscous sehr lecker. Dann am besten mit einem leichten Joghurtdip mit frischen Kräutern servieren

 


0 Kommentare

Superschnell: Baguette mit Hühnchen aus dem Glas

Schnell aus-dem-Glas-gezaubert! Für dieses Rezept wird das Raw Pack Hühnchen aus dem Glas und das Pfirsich-Chili-Chutney verwendet. Man kann natürlich auch Hühnchen vom Vortag oder ein anderes Chutney verwenden.


Zutaten für 1 Person:

  • 1/3 Baguette, 1 Kornstange oder 1 Vollkornbrötchen 
  • 1 EL Kräuterquark
  • 1 mittelgroßen Champignon in Scheiben
  • 1 Hand voll Feldsalat
  • ca 100g  "Raw Pack" Hühnchen
  • 2 TL Pfirsich-Chutney mit Chili
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 1/2 Becher Kresse

Und so geht´s:

Das Baguette bzw die Kornstange aufschneiden und in einer Pfanne leicht anrösten (wenns schnell gehen soll, kann man das auch weglassen). Das Glas mit dem eingekochten Hühnerfleisch öffnen, das benötigte Fleisch entnehmen und leicht zerpflücken. Das Baguette der Reihe nach mit den Zutaten belegen, zuklappen, nochmal gut zusammendrücken und je nach Bedarf zum Servieren noch einmal durchschneiden. Fertig!


mehr lesen 0 Kommentare

Das Rezept: Hühnersuppe mit Mais und karamellisierten Zwiebeln

ergibt ca. 10x 500ml oder 6x 0,75 Liter oder 5x 1L Gläser

 

Zutaten: 1 kg Hühnerfleisch (Suppenhuhn oder Hühnerteile),  3 Liter Wasser, 1 kg Mais (gefroren), 500 g Zwiebeln, 3 El brauner Zucker, 2 Lorbeerblätter, 2 EL Kräuter der Provence, 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer

Zeitaufwand: 30 min Zubereitung + 90 min Kochen + 30 min Einkochen im Pressure Canner

Und so geht`s:

In einem großen Topf das Hühnerfleisch mit 3L Wasser, Lorbeerblättern, Salz und Pfeffer zum Kochen bringen und im geschlossenen Topf ca 70 Minuten simmern lassen, bis das Fleisch gar ist. In der Zwischenzeit die Gläser vorbereiten*. Das Fleisch herausnehmen und klein schneiden. Die Lorbeerblätter ebenfalls entfernen.

Die Zwiebeln fein würfeln mit dem Zucker mischen und mit dem Olivenöl in einem Suppentopf leicht anbräunen. Vorsicht der Prozeß des Karamellisierens startet recht plötzlich. Mit der Hühnerbrühe ablöschen und den Mais zugeben. Alles etwa 5 Minuten köcheln lassen und das Fleisch zufügen.

Der Erfolg des Einkochens dieser Suppe hängt davon ab, dass sie nicht zu dickflüssig wird. Nur so ist die Temperatur beim Einkochen gleichmäßig bis in die Glasmitte.

Die Suppe nun am besten mit einem Einfülltrichter in die warmen, vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Gläser gut verschliessen und einkochen.

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür die Gläser mit 500ml 75 min 1 L Gläser 90 min bei 11 PSI Druck konservieren.

Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte die Suppe 100 Minuten bei 100°C einkochen.

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Tipp zum aus-dem-Glas-zaubern: das Glas öffnen und den gesamten Inhalt in einem Topf erhitzten. Etwa 1/3 der festen Bestandteile der Suppe in eine Schale oder einen tiefen Teller geben. Die restliche Suppe pürieren und anschliessend das entnommene Drittel wieder zufügen. Die Suppe bekommt so eine feine Konsistenz ist aber nicht langweilig. Mit frischer Petersilie und geröstetem Brot servieren.

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.


mehr lesen 3 Kommentare

Das Rezept: Fleisch ROH einkochen

Achtung: Fleisch auf diese Weise zu konservieren ist nur sicher mit der Dampfdruck-Einkochmethode (Pressure Canning)!!!!

 

Das Fleisch, zB Schwein, Rind, Lamm, Pute oder Hähnchen, in Stücke der gewünschten Grösse schneiden. Dabei können die Knochen am Fleisch bleiben. Ich persönlich entferne sie allerdings vorher, dass ist aber reine Geschmacksache.

 

Man kann das Fleisch ein wenig salzen, muss man aber nicht. 

 

Anschließend das Fleisch auf  sterile*, warme Gläser verteilen. Darauf achten, dass die Ränder schön sauber bleiben. Ich benutze immer gern einen Trichter mit sehr weiter Öffnung. Das Fleisch nicht hineinstopfen sondern locker aufeinander legen. Dabei ca 3 cm Platz zum Glasrand lassen und gut verschließen Achtung: nicht mit Flüssigkeit auffüllen!

 

Je nach gewählter Glasgröße 500ml Gläser oder kleiner 75 min, größere Gläser 90 min bei 11psi konservieren. 

 

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass,

 

Eure Ulli

 

 

Tipp zur Glaswahl: Seit einiger Zeit bevorzuge ich es, in kleinere Gläser abzufüllen. Gerade bei der hier dargestellten Methode empfiehlt sich dies, da das Fleisch tatsächlich meist als Zutat weiter verwendet wird - zB für Sandwiches, Salate, Füllungen. Für unseren 4 Personen-Haushalt (2 Erwachsene + 2 Kinder) haben sich 300ml Gläser bewährt. Hier passen dann etwa 180-200g Fleisch rein. Zum Vergleich: das entspricht einer Dose Thunfisch. 

 

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

 

 


17 Kommentare

Das Rezept: Sauce Bolognese

ergibt 10 Gläser 300 ml Inhalt, 6 Gläser 500 ml oder 4 Gläser 750ml Inhalt

Zutaten: 1 kg Hackfleisch (Rind oder gemischt Rind-Schwein), 4 Zwiebeln, 1 Karotte, 2 Stangen Staudensellerie, 3 Knoblauchzehen, 1 EL brauner Rohrzucker, 1 L passierte Tomaten, 500g geschälte Tomaten in Stücken (Dose oder frisch und selbst geschält), 200ml Rotwein,  500ml Gemüse- oder Fleischbrühe, 4 EL  Olivenöl, 1 Lorbeerblatt,  1 EL getrockneter Oregano, Pfeffer, Salz

Zeitaufwand: 20 min Zubereitung + 1 h Kochen + 75 min Einkochen

Und so geht`s:

Zwiebeln, Karotte, Sellerie schälen und klein schneiden. In einem grossen Suppentopf Olivenöl erhitzen und das Hackfleisch zusammen mit den Zwiebeln kross anbraten. Den Rohrzucker zufügen und einmal gut unterrühren. Sellerie und Karotten und anschliessend auch den Knoblauch mit der Knoblauchpresse zufügen und alles kurz mitschmoren. Mit Rotwein ablöschen, kurz aufkochen lassen dabei umrühren bis sich der Bratensatz gelöst hat. Jetzt die geschälten und die passierten Tomaten zugeben und mit der Brühe auffüllen zu. Das Lorbeerblatt und Oregano zufügen, pfeffern, salzen und etwa 1 Stunde bei geringer Hitze köcheln lassen.

Die Sosse am besten mit einem Einfülltrichter in die vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür 500ml Gläser 60 min, grössere Gläser 75 min bei 11 PPI  Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte die Soße 90 Minuten bei 100°C einkochen. 

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

mehr lesen 6 Kommentare

Das Rezept: Ochsenschwanzsuppe

ergibt 6 Gläser 700 ml Inhalt oder 4 Gläser 1L Inhalt

Zutaten: 2 kg Ochsenschwanz (bereits in Stücke zeiteilt), 4 Zwiebeln, 4 Karotten, 2 Petersilienwurzeln, 1/2 Knolle Sellerie, 4 Stangen Frühlingzwiebeln, 4 L Wasser, 1L Rotwein, 100ml Sherry, 4 EL Olivenöl, 3 Lorbeerblätter,  3 frische Zweige oder 1 EL getrockneter Thymian,  5 Pimentkörner, 3 Wacholderbeeren, 2 TL Pfefferkörner, Salz

Zeitaufwand: 45 min Zubereitung + 3 h Kochen + 60 min Einkochen

Und so geht`s: Zwiebeln schälen, klein schneiden. Lauchzwiebeln waschen, Wurzelansatz entfernen und in Ringe schneiden. Karotten, Petersilienwurzeln und Sellerie schälen und ebenfalls klein schneiden.

In einem grossen Suppentopf die Ochsenschwanzstücke rundherum kross anbraten, die Zwiebeln zufügen und gut mitgaren, bis sie braun werden. Jetzt mit dem Rotwein ablöschen und das Wasser nach und nach aufgiessen. Das Gemüse, die Gewürze und den Sherry zufügen, salzen, einmal sprudelnd aufkochen und anschliessend etwa 3 Stunden bei geringer Hitze köcheln lassen.

Jetzt lässt man die Suppe am besten etwas abkühlen, bevor sie dann durch ein Sieb in einen anderen großen Topf abgegossen wird. Die Ochsenschwanzstücke aus dem Sieb heraussuchen und das Fleisch von den Knochen ablösen und kleinschneiden, dabei Fett, Knorpel und Sehen großzügig entfernen.

Die Brühe in vorbereiteten sterilen Gläser (siehe unten)* füllen und das Fleisch verteilen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Darauf achten, dass die Glasränder fettfrei bleiben. Gut verschliessen und im Einkochtopf 60 Minuten bei 100°C einkochen. Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli


* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Clever kombiniert Basic 1 + Basic 3: Malzbierstew mit Kartoffelbrei und grünen Bohnen

Innerhalb von nur 20 Minuten aus den Einkochbasics 1 und 3 plus gefrorenen oder frischen grünen Bohnen auf den Teller gezaubert!

Zutaten: 1 Glas Basic 1 (Kartoffeln), 1 Glas Basic 3 (Variante Malzbierbraten), 500g grüne Bohnen, 200 ml Milch, 1 EL Butter, Salz

Arbeitszeit: 20 min


Und so geht`s:

Wasser für die Bohnen aufsetzten, leicht salzen und sobald das Wasser kocht, die Bohnen ca 7 Minuten garen (bissfest) und anschliessend abgiessen. In der Zwischenzeit das  Glas mit dem Fleisch öffnen und den Inhalt im Topf auf kleiner Flamme erhitzen. Anschliessend das Kartoffelglas öffnen, die Kartoffeln mit dem Einkochwasser in einen grossen Topf geben und warm werden lassen. In einem kleinen separaten Topf die Milch ebenfalls erhitzen. Sobald die Milch heiss ist, die Kartoffeln abgiessen, zurück in den Topf geben und mit dem stampfen beginnen. Man kann natürlich auch ein Rührgerät verwenden, aber authentischer wirds mit einem Kartoffelstampfer. Nach und nach die heisse Milch zugeben und bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, weiterstampfen. Zum Schluss die Butter zufüge und unterrühren. Bei Bedarf salzen. Das erwärmte Fleisch mit der Sosse abschmecken und eventuell nachwürzen. Wer mag kann die Sosse noch abbinden oder mit Sahne oder Creme fraiche verfeinern.

Selbstgemachter Kartoffelbrei und ein "Sonntagsbraten" fertig in nur 20 Minuten! Durch das Einkochen haben wir 35 Minuten Garzeit bei den Kartoffeln und 90 Minuten beim Braten vorgekocht.

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

mehr lesen 0 Kommentare

Das Rezept: Frikadellen, Hackbällchen & Hackfleischfüllung

Zutaten: 1 kg Rinderhack, 4 Eier, 2 Zwiebeln, 3 EL Semmelbrösel oder 2 eingeweichte ausgedrückte Scheiben Brot vom Vortag (für eine LowCarb Variante weglassen), 1TL Paprikapulver edelsüss, 1 TL Paprikapulver scharf, 2 TL Senf mittelscharf, 1 TL Pfeffer,  1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Salz,  je nach Geschmack 2 TL gemischte getrocknete Kräuter ( zB Oregano, Thymian,  oder einfach Lieblings-Kräutermischung), ÖL zum Braten

Zeitaufwand: 45 min. Zubereitungszeit + 90 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Zwiebeln fein würfeln und in etwas Öl separat anbraten und etwas abkühlen lassen. Alle Zutaten bis auf das Öl  - also auch die Zwiebeln -  in einer grossen Schüssel gut miteinader verkneten. Je nach Geschmack kann die Menge der einzelnen Gewürze variiert werden. Wer es salziger mag nimmt etwas mehr Salz oder mehr Pfeffer und scharfen Paprika, wenn es schärfer werden soll. Für die LowCarb Variante einfach die Semmelbrösel bzw das Brot weglassen.

Je nach dem wofür die Hackfleischmasse verwendet werden soll, geht es jetzt unterschiedlich weiter. Soll die Hackfleischmasse als Füllung verwendet werden, jetzt einfach nach dem jeweiligen Rezept vorgehen (zB. gefüllte Paprikaschote). Oder für Frikadellen oder Hackbällchen einfach zwischen den Handflächen kleine Kugeln rollen - am besten jeweils mit einem Teelöffel von der Hackmasse abstechen, dann hat man in etwa gleichgrosse Bällchen. Oder man formt einfach grössere Frikadellen. Jetzt schön kross mit dem Öl in einer heissen Pfanne anbraten, herunter schalten und komplett durchgaren.

Die fertigen Hackbällchen oder Frikadellen in sterile Gläser schichten. Dafür zunächst die Einkochläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den auf 150°C vorgeheizten Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann aber etwas Essig zufügen. Die befüllten Gläser gut verschliessen und im Einkochtopf 90 Minuten bei 100°C einkochen. Gläser herausnehmen und abkühlen lassen, Klammern entfernen. Fertig!


Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

ACHTUNG - BITTE BEACHTEN: Die Zwiebeln nicht roh für das Rezept verwenden sondern erst anbraten. Einkochgerichte bei denen rohe Zwiebeln verwendet werden säuern schnell und verderben. Einfach nur mitkochen genügt nicht. Beim Anbraten wird eine höhere Temperatur erreicht.


7 Kommentare

Das Rezept: Rinderbraten mit Malzbier

>> ergibt ca 4 Gläser a 500 ml (Sturzform)

Zutaten: 1,5 kg Rinderbraten, 1 EL Senf, 2 Karotten, 2 Knoblauchzehen, 1 kleiner Apfel, 2 Zwiebeln, 1 Flasche Malzbier, Thymian 2 kleine frisch Zweige oder 1 TL getrocknet, Salz, Pfeffer

Zubereitungszeit: 30 min Arbeitszeit + 2 h Garzeit im Ofen + 120 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Zuerst den Backofen auf 160°C vorheizen. Karotten, Apfel, Knoblauch und Zwiebeln schälen und kleinschneiden. Den Rindbraten mit Senf und Pfeffer einreiben. Entweder direkt im Bräter oder auch in einer seperaten Pfanne scharf anbraten. Den Braten  herausnehmen und den Bratansatz mit 1/2 Tasse Wasser ablöschen. Karotten, Zwiebeln, Knoblauch, Apfel zu unterst in den Bräter geben und den Rinderbraten darauf legen. Mit dem Malzbier und dem Bratensatz auffüllen und den Thymian zugeben. Den Bräter schliessen und 2 Stunden bei 160°C  im Ofen garen. Nach Ende der Garzeit den Braten aus der Flüssigkeit heben, zur Seite stellen und ruhen lassen. Den Bratensaft mit dem Gemüse durch ein feines Sieb passieren und ebenfalls zur Seite stellen.

Nun müssen noch die Gläser sterilisiert werden. Dafür diese einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den noch heißen ausgeschalteten Backofen stellen. Oder bereits zuvor mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.

Den Braten nach etwa 30 min je nach Belieben in mundgerechte Stücke oder auch Scheiben schneiden und zusammen mit dem Bratensaft in die sterilen Gläser füllen. Dabei etwa 3 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür 500ml Gläser 75 min, 1L Gläser 90 min bei 11 PPI Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte den Gulasch 120 100 Minuten bei 100°C einkochen.

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachten!

 Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

>> hier gehts zum dazugehörigen Blogeintrag ...

 

BITTE BEACHTEN! Wie bei allen Einkochgerichten wird die Sosse nicht gebunden, da stärkehaltige Bindemittel (Mehl oder Speisestärke) zum Säuern des Eingekochten führen können.

 

 

 


mehr lesen 2 Kommentare

Malzbier trifft Rinderbraten - ein echter Einkochhit auch für Kids

Eine tolle Sosse mit süss-malziger Note und saftiges Rindfleisch - meine Kids lieben dieses Gericht. Nach dem Anbraten wird das Fleisch einfach im Bräter auf eine Schicht Äpfel und Zwiebeln gelegt, mit Malzbier aufgegossen und langsam im Ofen gegart. Er braucht dann zwar etwas Zeit, aber durch das anschliessende Einkochen lohnt sich der Aufwand, denn so hat man bei diesem Rezept etwa vier mal etwas davon. Ohne Auftauen, ohne Kühlung. Einfach raus aus dem Regal und in 10 Minuten auf dem Tisch - grandios!

Und hier geht`s zum Rezept ...

2 Kommentare

Rindergulasch mit Hokkaidokürbis

Schon wirklich fast ein Herbstgericht! Mal sehen wie lang wir es im Regal lassen können oder wann wir doch schon darüber herfallen!

Den gewürfelten Kürbis habe ich mit Olivenöl und Rohrzucker im Ofen bei 160°Grad gebacken - hat so eine herrliche Karamellnote bekommen, die sehr schön mit dem Rindfleisch und dem Rotwein harmoniert. ich habe auch wieder meinen Sternanis zugefügt - nicht all zu lang und das war wirklich experimentell, weil ich nicht sicher war, ob er auch mit dem Kürbis "klarkommt" oder der mit ihm. Aber am Ende wird ja immer alles gut und so sieht`s hier wohl auch aus. Ist ein sehr schönes Gericht geworden  - finde ich jedenfalls ;-)

>> Und hier geht´s zum Rezept!

0 Kommentare

Das Rezept: Rindergulasch mit Hokkaidokürbis

>> ergibt ca 4 Gläser/500ml oder 3 Gläser/750ml

Zutaten: 1,5 kg Rindergulasch, 500g Hokkaidokürbis ( ca 1/2 Hokkaido) , 750ml Brühe (Rinder- oder Gemüsebrühe), 150ml Rotwein, 3 Zwiebeln, 3 EL brauner Zucker,  2 El Oliveöl, 2 TL Paprikapulver, 1 Lorbeerblatt, 1 Sternanis, Pfeffer, Salz,

Zubereitungszeit: 20 min Arbeitszeit + 60 min Schmorzeit + 120 min Einkochzeit

Und so geht`s:

Zuerst den Backofen einschalten und auf 150°C vorheizen. Hokkaido kann ja mit der Schale gegart werden, so dass ich sie dran lasse, wer das nicht mag, kann ihn natürlich schälen. Den Kürbis in Würfel schneiden und in eine Ofenform oder einen Bräter geben. Olivenöl und braunen Zucker darüber verteilen, alles einmal vermischen und für 20 Minuten bei 150°C in den Ofen. Jetzt Rindfleisch und Zwiebel in Würfel schneiden und in einen Bräter schichten. Anschliessend das Paprikapulver gleichmässig darüber streuen. Den Kürbis aus dem Ofen holen und diesen jetzt auf 180°C hochschalten. Die Kürbisstücke nun ganz oben auf Fleisch und Zwiebeln in den Bräter geben. Mit Brühe und Rotwein auffüllen und Lorbeerblatt, Sternanis sowie Salz und Pfeffer zufügen. Bräter mit Deckel schliessen und ab für 60 Minuten in den Ofen. Nach 30 Minuten den Sternanis herausfischen, einmal alles umrühren und weiter im Ofen garen. Nach Ende der Garzeit aus dem Ofen nehmen und kurz zur Seite stellen.

Nun müssen noch die Gläser sterilisiert werden. Dafür einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den noch heißen ausgeschalteten Backofen stellen. Oder bereits zuvor mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen. Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann aber etwas Essig zufügen.

Den fertigen Gulasch in die sterilen Gläser einfüllen und etwa 3 cm Platz nach oben lassen. Gut verschliessen!

Achtung: das Einkochen im Pressure Canner ist für dieses Gericht die sicherste Methode! Dafür 500ml Gläser 75 min, 1L Gläser 90min bei 11 PPI Druck konservieren. Wem das Einkochen im Wasserbad genügt sollte den Gulasch 100 Minuten bei 100°C einkochen.

 

Bitte die Abläufe der einzelnen Einkochmethoden beachte120 Minuten bei 100°C einkochen. Gläser herausnehmen und abkühlen lassen. Fertig!

 

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

 

>>> hier gehts zurück zum dazu gehörigen Blogeintrag.

mehr lesen 0 Kommentare